Stadt Nürtingen

zum Seitenanfang

Aktuelles

Medien-Meeting Landkreis Esslingen 2017 in Nürtingen

Am 4. Mai 2017 findet in der Nürtinger Kreuzkirche unter dem Titel "Altes Gemäuer-neue Impulse. Neue Wege der digitalen Kommunikation. " das Medien-Meeting 2017 statt. 

Ein Ziel der Wirtschaftsförderung ist es, die Kompetenz der Medienbranche in unserem Landkreis zu bündeln und weiter zu stärken. Das Medien-Meeting soll zum einen dazu dienen, die Kompetenz der Kreativbranche nach außen zu präsentieren, zum anderen die Unternehmen untereinander und mit potenziellen Kunden zu vernetzen. Am Beispiel von drei ausgewählten Praxisbeispielen wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung den Arbeitsalltag verändert.

 

Sie können sich bis zum 25.04.2017 beim Landratsamt Esslingen unter www.landkreis-esslingen.de/medienmeeting anmelden.

Flyer Medien-Meeting 2017

Geoportal Nürtingen: Stadtplan und Parkmöglichkeiten

 

 

IT-Dialog 2016 in Nürtingen

Nach dem erfolgreichen Start des Nürtinger IT-Dialogs im Jahre 2013 veranstaltete die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem Wirtschaftsbeirat Nürtingen den IT-Dialog 2016 im Seminarhaus Haussmann. Herr Schneider begrüßte die Teilnehmer und führte durch den Abend.

Der Titel der Veranstaltung lautete:

Sicherheitslücken, Schadsoftware, Cyberattacken-Wie schütze ich meine Software?

Sicherheitsregeln auf der Datenautobahn. Unter dem Titel: Sicherheitslücken, Schadsoftware, Cyberattacken – Wie schütze ich meine IT? konnte von den Referenten ein guter Überblick gegeben werden, wo heute die Probleme liegen, wie diese Probleme akut brutal zunehmen und mit welchen Mitteln ich mein Unternehmen schützen kann. Durch die aktuelle Gesetzgebung ist dieses bei jedem Mittelständler auf Geschäftsführungsebene ein Thema.

Die akute Zunahme an Sicherheitslücken gekoppelt mit der Verdreifachung an Schadsoftware in den letzten 5 Jahren sind die Basis für eine fast ungezügelte Zunahme an Cyberattacken auf deutsche Unternehmen, so Dr. Cordes (Geschäftsführer der ITM) in seinem Eröffnungsbeitrag. Gleichzeitig zeigte er auf, wie der Gesetzgeber neben der gesetzlichen Regelung des Verkehrs auf der Datenautobahn auch operativ über das Cyberabwehrzentrum hier eine Menge an Informationen für den Mittelstand bereitstellt.

Bei der Fa. Heller arbeitet man im Bereich „Informationssicherheit“ mit dem richtigen und angemessenen Augenmaß eines mittelständigen Unternehmens im Automobilbereich und leidet unter der Zunahme an Attacken. Dieses demonstrierte Herr Betz als IT-Sicherheitsbeauftragter nachhaltig für einen global agierenden Mittelständler aus Nürtingen. Die pragmatische Umsetzungen von Informationssicherheit und der Spagat zwischen gezielten Investitionen in Sicherheitswerkzeuge sowie den ambitionierten Anforderungen der Automobilbranche bildeten eine zentrale Fragestellung. Am Ende steht, so Betz, der ganzheitliche Ansatz aus Technik, Organisation und vor allem Mensch.

Die Stadtwerke Nürtingen unterliegen den gesetzlichen Anforderungen für „Kritische Infrastrukturen“ und somit dem Informationssicherheitsgesetz der Bundesrepublik aus dem Jahre 2015. Herr Klesse (Abteilungsleiter Stromversorgung) zeigte eindrucksvoll, wie die Stadtwerke diese Herausforderung aufnehmen und auf ihrer innovativen Infrastruktur in Schritten dem Gesetzgeber bis 2018 genügen werden. Basis wird ein standardisiertes Verfahren gemäß der ISO27001 sein, was auch bei anderen Stadtwerken und auch im Automobilbereich Anwendung findet. Synergien zur Umsetzung von Informationssicherheit sind möglich, so Herr Klesse abschließend.

Anschließend nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zum "Netzwerken".

Wirtschaft zwischen Neckar und Alb

Traditionell innovativ - blättern Sie sich durch unseren Wirtschaftsraum. Viel Spaß beim Betrachten unserer Broschüre.

Auftaktveranstaltung für das Projekt e-mobil@business in Nürtingen und Elektro-Mittagspause in der Bachhalde

e-mobil@business – Innovative Mobilitätslösungen für Unternehmen in Nürtingen

Die Auftaktveranstaltung für das Projekt e-mobil@business fand am 17.3.2014 bei der Firma Zinco im Gewerbegebiet Bachhalde statt.

Ziel von e-mobil@business ist es, innovative Mobilitätslösungen zu entwickeln und die Erreichbarkeit der Gewerbegebiete Au und Bachhalde zu verbessern. Das Projekt ist auf drei Jahre angesetzt und wird durch die Region Stuttgart im Rahmen des Programms „Modellregion für nachhaltige Mobilität“ gefördert.

Die Verbindung zwischen Bahnhof und Gewerbegebiet Bachhalde mit einem Elektrobus ist Kern des Projektes. Das integrierte Mobilitätskonzept sieht darüber hinaus auch Maßnahmen für andere Verkehrsmittel vor: Fußgänger und Radfahrer sollen einen möglichst attraktiven und sicheren Weg zur Arbeit haben. Die Hanglage der Bachhalde eignet sich hervorragend für den Einsatz von Pedelecs. Ein attraktives System zur Vermittlung von Fahrgemeinschaften wird es einfach machen, schnell und flexibel Partner zu finden. Die Firmen erhalten Beratungsangebote für eine nachhaltige und effiziente Fahrzeugflotte und die Organisation von Dienstreisen.

Von den verschiedenen Maßnahmen profitieren nicht nur die Unternehmen und ihre Mitarbeiter durch geringere Mobilitätskosten, auch die Umwelt wird durch weniger Emissionen belastet.

Derzeit verkehrt die Linie 169 zwischen dem Nürtinger ZOB und dem Gewerbegebiet Bachhalde. Die Linie wird von zwei Elektrobussen bedient.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie von der Region Stuttgart.

Fahrplan

 

Elektro-Mittagspause im Gewerbegebiet Bachhalde

Um den Beschäftigten im Gewerbegebiet Bachhalde den Elektrobus vorzustellen, veranstaltete die Wirtschaftsförderung in Zusammenarbeit mit den ansässigen Unternehmen am 21.07.2016 eine Elektro-Mittagspause.

Die Besucher hatten die Gelegenheit in ihrer Mittagspause mehr über den Elektrobus zu erfahren und auch an einer Probefahrt teilzunehmen. Wir freuen uns, dass zahlreiche Interessierte die Gelegenheit nutzten sich bei Grillwurst und Getränken über die Buslinie 169 und den Elektrobus zu informieren.

Der Elektrobus bei einer Fahrt mit Besuchern der Elektro-Mittagspause
Konventioneller Bus trifft Elektrobus

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg

Viele kleine und mittlere Unternehmen aus Baden-Württemberg engagieren sich freiwillig gemeinsam mit Partnern aus dem Dritten Sektor für die Gesellschaft. Sie schulen Kinder im Bereich Ernährung oder organisieren gemeinsam mit ihren Beschäftigten Ausflüge für Menschen mit Behinderungen. Diesen Unternehmen gilt es für ihre CSR-Aktivitäten zu danken und ihren Einsatz für die Gesellschaft zu würdigen. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und die Caritas loben daher im kommenden Jahr zum achten Mal in Folge den Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg aus.

Weitere Informationen erhalten Sie: Mittelstandspreis

IHK-Fachkräftemonitor für Baden-Württemberg

Der IHK-Fachkräftemonitor bietet Ihnen Informationen über die Entwicklung von Angebot und Nachfrage bei 105 Berufsgruppen. Das neue Beruferanking zeigt auf, in welchen Berufsgruppen der höchste Mangel bzw. Überschuss herrscht. Weitere Informationen finden Sie unter www.fachkraeftemonitor-bw.de.

Praxis-Handbuch: Fachkräfte für den baden-württembergischen Mittelstand

Das Praxis-Handbuch „Fachkräfte für den baden-württembergischen Mittelstand“ bietet kleinen und mittleren Betrieben Lösungswege an, wie sie auch in Zeiten des demographischen Wandels mit einer sinkenden Erwerbspersonenzahl die benötigten Fachkräfte gewinnen können. In elf Kapiteln wird auf jene Personengruppen eingegangen, die bislang zu wenig am Arbeitsmarkt teilnehmen und daher für die künftige Gewinnung von Beschäftigten von besonderer Bedeutung sind: Ältere, Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund oder gering Qualifizierte. Auch die Bereiche Aus- und Weiterbildung sowie Maßnahmen, mit denen sich ein Unternehmen bereits vor Abschluss des Studiums frühzeitig um junge Akademiker kümmern kann, werden dargestellt. Die einzelnen Handlungsfelder werden durch viele Betriebsbeispiele aus der Praxis illustriert. Darüber hinaus stellt das Praxis-Handbuch die rechtlichen Grundlagen vor und listet die verfügbaren Förderprogramme auf, die die Gewinnung von Fachkräften erleichtern.

Das Praxis-Handbuch kann direkt beim Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg kostenfrei unter E-Mail: anja.hof(@)wm.bwl.de bestellt werden. Es steht auch im Internet unter www.fachkraefte-bw.de zum Download.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie stellt ein Förderprogramm mit dem Namen „ZIM – Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ zur Verfügung. Mit diesem Programm sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), einschließlich des Handwerks und der unternehmerisch tätigen freien Berufe, nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zum Wachstum der Unternehmen verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden. Gefördert werden Kooperationsprojekte zwischen KMU und von KMU mit Forschungseinrichtungen, einschließlich Projekten bisher nicht innovierender KMU und FuE-Aufträge zur Vorbereitung auf künftige Kooperationen und Netzwerke. Außerdem werden externe Management- und Organisationsleistungen für die Entwicklung marktorientierter Netzwerke innovativer KMU gefördert. Umfassende Informationen finden Sie auf der Homepage www.zim-bmwi.de.

Information für Ingenieurinnen und Ingenieure der Fachrichtungen Fahrzeug- und Maschinenbau sowie Elektrotechnik aus den osteuropäischen Staaten zur Beschäftigung in Baden-Württemberg

Die Broschüre liefert für interessierte Bewerberinnen und Bewerber aus dem osteuropäischen Ausland einen ersten Überblick über die Anforderungen. Den Flyer erhalten Sie direkt im Wirtschaftsministerium oder in eingescannter Version als Pdf Datei.

Kontakt

Ansprechpartner Wirtschaft & Handel

Herr
Stefan Schneider
Amt für Stadtmarketing, Wirtschaft und Tourismus
Wirtschaftsförderung

Rathaus
Zimmer 301
Marktstraße 7
72622 Nürtingen
Tel.: +49 (0) 7022 75-295
Fax: +49 (0) 7022 75-588
E-Mail: wifoe.stadt(@)nuertingen.de