Stadtgeschichte: Stadt Nürtingen

zum Seitenanfang

Hauptbereich

Stadtgeschichte

Nürtingen in der Geschichte

1046 wird Nürtingen erstmals urkundlich erwähnt, jedoch weisen Reihengräber-funde darauf hin, dass die Ursprünge des Orts schon Jahrhunderte früher liegen. Wie aus der alemannischen Siedlung "Niuwiritingen" die heutige Stadt Nürtingen wurde, können Sie hier in einigen Stationen verfolgen.

Altstadt
Altstadt
Altstadt
Altstadt

6./7. Jahrhundert Herkunft des Ortsnamens (Niuwirit-ingen: "bei den Leuten des Niuwirit") und Reihengräberfunde weisen Nürtingen als frühe alemannische Siedlung aus.

1046 Erste urkundliche Erwähnung Nürtingens (König Heinrich III. schenkt dem Domkapitel Speyer die "curtis nomine Niuritingin".)

Um 1335 Erhebung Nürtingens zur Stadt durch die Grafen von Württemberg; Nürtingen wird Sitz eines Amtes.

Seit 1421 Sitz württembergischer Witwen im Nürtinger Schloss bis ins 17. Jahrhundert

1526 Errichtung des städtischen Spitals, das bald zum reichsten im Herzogtum Württemberg wird.

Rathaus Nürtingen
Rathaus Nürtingen
Brunnen
Brunnen

1602 Erster Nachweis eines Maienfestes der Schüler, Vorläufer des bis heute begangenen Nürtinger Maientages

1634 Eroberung und Verwüstung der Stadt im Dreißigjährigen Krieg. Der anschließenden Pest fällt die Hälfte der Einwohnerschaft zum Opfer.

1750 Ein Stadtbrand zerstört 133 Gebäude der Stadt. Der anschließende Wiederaufbau prägt bis heute stark die Innenstadt Nürtingens.

1783/84 Friedrich Hölderlin und Friedrich Wilhelm Joseph Schelling besuchen die renommierte Nürtinger Lateinschule.

1783 Gründung der ersten württembergischen Realschule in der Stadt

Skulptur Nürtingen
Skulptur Nürtingen
Blockturm
Blockturm

1816 Anfänge des ersten Industriebetriebes. Erst ab den 1880er Jahren jedoch Durchbruch der Industrie auf breiter Front (Strickwaren, Maschinenbau, Holz- und Korkwaren, Zementwerk)

1919 Eingemeindung von Oberensingen

1948 Durch die Aufnahme zahlreicher Heimatvertriebener erhöht sich die Einwohnerzahl Nürtingens von 10.000 (1936) auf fast 17.000.

Ab 1966 Bau des neuen Stadtteils Rossdorf (heute mehr als 4.000 Einwohner)

1973/74 Eingliederung von Hardt, Neckarhausen, Raidwangen, Reudern und Zizishausen

Kontakt

Ansprechpartner Stadtarchiv

Herr
Reinhard Tietzen

Stadtarchiv
Haupt- und Rechtsamt

Rathaus
Zimmer U 202
Marktstraße 7
72622 Nürtingen
Tel.: +49 (0) 7022 75-387
E-Mail: archiv.stadt(@)nuertingen.de

Info

Literatur zur Stadtgeschichte

Jakob Kocher, Geschichte der Stadt Nürtingen, 3 Bde., Stuttgart 1924-1928 (ND Nürtingen 1979).

Heimatbuch des Kreises Nürtingen, hrsg. von Hans Schwenkel, Bd. 2, Würzburg 1953, S. 775 - 923.

Nürtingen 1918-1950. Weimarer Republik, Nationalsozialismus, Nachkriegszeit, hrsg. von Reinhard Tietzen, Nürtingen/Frickenhausen 2011

Stadt Nürtingen
Postfach 19 20
72609 Nürtingen

Marktstraße 7
72622 Nürtingen
Öffnungszeiten Rathaus:
Montag bis Freitag: 07.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Dienstag: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Donnerstag:14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Zusätzliche Öffnungszeiten Bürgeramt und Bürgerbüro Bauen:
Donnerstag: 07.00 Uhr bis 19.00 Uhr durchgängig

Das Sachgebiet Ausländerwesen ist mittwochs und freitags ganztägig geschlossen. Das Standesamt und die Kindergartenverwaltung sind mittwochs ganztägig geschlossen.
QR-CodeZeitreise durch Nürtingen