Stadt Nürtingen

zum Seitenanfang

Wanderwege

Schöne Wege in Nürtingen

Nürtingen ist eine Stadt, die sich ideal in die Natur einbettet. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass man im Stadtgebiet viele Strecken mit schönen Aussichtspunkten erwandern kann. Sehr beliebt ist die Oberensinger Höhe, in unmittelbarer Nähe zur Sammlung Domnick, mit einem herrlichen Panoramablick. Auch Wanderungen auf dem Galgenberg und im Bauernwald lohnen sich.

Rundwanderungen am Neckartal können gut mit einem Bummel in der Innenstadt verbunden werden. In Nürtingen-Roßdorf führt ein Trimm-Dich-Pfad in den Kirchert. Auch hier gibt es schöne Aussichtspunkte, unter anderem die "Keltische Viereckschanze".

Ausblick von der Oberensinger Höhe
Ausblick von der Oberensinger Höhe
Mitten im Schwäbischen Streuobstparadies
Mitten im Schwäbischen Streuobstparadies

Achtung Brückensperrung beeinträchtigt Wanderer auf HW3, Jakobsweg und Rundwanderweg "In Hölderlins Landschaft"

Wanderer werden umgeleitet

Die Fußgängerbrücke über die Aich in Hardt neben der Grötzinger Straße wird besonders von vielen Wanderern genutzt, da sie Teil des Fernwanderwegs HW3, des Jakobswegs und des Rundwanderwegs „In Hölderlins Landschaft“ ist. Diese musste nun sofort gesperrt werden, da die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Bei einer routinemäßigen Kontrolluntersuchung im November 2015 war der Schaden durch einen Pilzbefall noch nicht als gefährlich eingestuft worden. Nun hat sich leider herausgestellt, dass er doch größer war als angenommen. Die Fäulnis am Tragwerk ist derart stark vorangeschritten, dass der mittlere Balken des Tragwerks bereits gebrochen ist. 
Die Sperrung wird voraussichtlich drei Monate dauern. In dieser Zeit werden die Wanderer wie folgt umgeleitet: Wanderer auf dem HW3 und dem Jakobsweg werden bereits auf der Oberensinger Höhe über den Wanderweg „In Hölderlins Landschaft“ nach Oberensingen umgeleitet. Über die Sandsteingruben und die Aichterrassen führt der Weg zum Galgenberg zurück auf die Strecke des HW3 und Jakobswegs.
Für den Rundwanderweg „In Hölderlins Landschaft“ wird eine Umleitung über die Hauffstraße und Grötzinger Straße empfohlen. Auf dieser Umleitung entfällt die Strecke über den Galgenberg. 
Die Umleitungsbeschilderung wird ab Montag, 23. Mai aufgebaut.
Künftig soll auf eine Konstruktion aus Holz verzichtet werden, um künftigen Pilzbefall zu vermeiden. Bis ein buchstäblich tragfähiges Konstrukt gefunden ist, dessen verkehrssicherer Zustand langfristig gesichert werden kann, wird in den kommenden Wochen an einer Zwischenlösung gearbeitet.

Das weitläufige Waldgebiet des Tiefenbachtals ist ein weiteres lohnenswertes Ziel für Wanderfreunde. Zwischen Wald und Wiesen können Strecken von über 7 Kilometer bewandert oder abgeradelt werden. Auch eine beliebige Erweiterung der Route ist möglich. Zudem verbindet dieses romantische Naherholungsgebiet Nürtingen mit dem Luftkurort Beuren. Auch ein Weg durch das Tiefenbachtal nach Reudern (Sportplatz Reudern und zurück) lohnt sich und ist in einer Stunde zu bewerkstelligen. Entlang der Strecke können einige Kunstwerke der Förster bewundert werden.

Verschiedene Wanderwege sind im Tiefenbachtal ausgeschildert. Wanderparkplätze stehen von Nürtingen aus kommend zur Verfügung. Neben diesen Strecken lädt auch der Lehr- und Versuchsbetrieb Jungborn der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen zu einer Besichtungstour ein. Dort werden Studien über Nutztiere wie Schafe, Gänse, Ziegen oder Enten angefertigt. (Tiefenbachtal, Tel.: +49 (0) 7022 37023, Homepage: www.hfwu.de)

Rundwanderungen in und um Nürtingen

Gemeinsam mit dem Schwäbischen Albverein hat die Stadt Nürtingen abwechlsungsreiche Rundwanderungen in und um Nürtingen erstellt. Die wichtigsten Daten der Wanderrouten und die jeweiligen gpx-Downloads finden Sie hier im Überblick.

Karten und ausführliche Informationen liefert die Broschüre "Wanderwege".

Route 1: Blick auf Berge und Burgen
Charakteristik: sportlich
Wanderstrecke: 16,8 km
Höhenunterschied: 110 m
Gesamtsteigung: 260 m
gpx-Download

Route 2: Besuch bei alten Bäumen
Charakteristik: geeignet für Kinderwagen/Rollstuhl
Wanderstrecke: 7 km
Höhenunterschied: 100 m
Gesamtsteigung: 145 m
gpx-Download

Route 3: Auf und ab durch Wald und Wiesen
Charakteristik: sportlich
Wanderstrecke: 17,7 km
Höhenunterschied: 130 m
Gesamtsteigung: 240 m
gpx-Download

Route 4: Wanderbare Waldeslust
Charakteristik: leicht sportlich
Wanderstrecke: 10,5 km
Höhenunterschied: 125 m
Gesamtsteigung: 220 m
gpx-Download

Route 5: Im schönen Streitwald
Charakteristik: leicht sportlich
Wanderstrecke: 7,3 km
Höhenunterschied: 160 m
Gesamtsteigung: 200 m
gpx-Download

Route 6: Allerlei Se(h)ens-Würdigkeiten
Charakteristik: leicht sportlich
Wanderstrecke: 7,5 km
Höhenunterschied: 160 m
Gesamtsteigung: 200 m
gpx-Download

Blick auf Berge und Burgen

Die Route führt vom Bahnhof Nürtingenüber das Tiefenbachtal, Reudern, Tachenhausen und Oberboihingen zurück zum Ausgangspunkt. Mit einer Wanderstrecke von 16,8 km und einem Gesamthöhenunterschied von 260 m ist die Tour sportlich eingestuft.

Karte und Beschreibung finden Sie hier.

Auf den Spuren von Eduard Mörike

Die zahlreichen Wanderwege auf der Schwäbischen Alb bieten viel Abwechslung in der Natur, aber auch Kultur!

Ein regionaler Wanderweg wurde nach einem der großen heimischen Dichter benannt: Eduard Mörike. Der Eduard-Mörike-Weg, eine vom Dichter erdachte Route, verbindet Natur und Kultur in der Albtrauf-Region. Die Wanderroute wurde anlässlich des 200. Geburtstages von Eduard Mörike entwickelt. Mörikes Märchen „Das Stuttgarter Hutzelmännlein“ aus dem Jahre 1853 diente als Grundlage für den Eduard Mörike Weg. In Erzählungen Mörikes wandert der Schustergeselle Seppe quer über die Alb bis nach Ulm, und auch wieder zurück! Diesen Erzählungen können Sie heute mit einer Wanderung nachgehen.

Überregional kann dieser Weg auf fünf Etappen von Nürtingen über Metzingen, Bad Urach, Feldstetten und Blaubeuren nach Ulm erwandert werden.

(Weitere Informationen unter Telefon: +49 (0) 7125 948106)

Der Pilgerweg

Der Jakobsweg zeichnet sich dadurch aus, dass er nur in eine Richtung ausgeschildert ist. Die Strahlen des Wegesymbols symbolisieren die Wege Europas. Am Endpunkt - Santiago de Compostela (Nordwestspanien) - vereinigen sich diese Strahlen.

Seit dem Jakobustag 2004 ist der Jakobsweg zwischen Rothenburg ob der Tauber und Rottenburg am Neckar durchgängig gekennzeichnet. Das neue 200 km lange Wegstück verbindet die aus Franken kommenden Wege mit dem Kinzigtäler Jakobusweg, der über den Schwarzwald nach Frankreich und Spanien führt.

Der Jakobsweg berührt die Albtraufgemeinden Wendlingen, Kirchheim unter Teck, Nürtingen, Frickenhausen und Großbettlingen.Wer auf dem Jakobsweg zwischen Rothenburg ob der Tauber bis nach Rottenburg am Neckar pilgert, kommt auch in Nürtingen vorbei. Obgleich von Esslingen oder von Bodelshofen kommend, verläuft der Pilgerweg durch Nürtinger Stadtteile. Verschiedene Pilgervarianten sind um Nürtingen mit der bekannten Jakobsmuschel ausgeschildert:

Varianten von Bodelshofen her kommend:
Bodelshofen - Ötlingen = etwa 1 km
Kirchheim - Ötlingen - Reudern = etwa 5 km
Reudern - Jakobsbrunnen = etwa 6 km
Jakobsbrunnen - Frickenhausen =  etwa 2 km
Frickenhausen - Großbettlingen = etwa 5 km
Großbettlingen - Neckartailfingen = etwa 6 km

Varianten von Esslingen her kommend:
Unterensingen - Lindenhöfe - Hardt = etwa 4 km
Hardt - Neckartailfingen = etwa 7 km

Tipp:
Tagesführer mit teils bebilderten Sehenswürdigkeiten und Kirchen für 10 Euro pro Stück. Geführte Pilgerspaziergang mit Pilgerbegleiterin Daniela Haug oder der Schwäbischen Landpartie.

Kontakt

Tourismus:
Tel.: +49 (0) 70 22 75282
E-Mail: tourismus.stadt(@)nuertingen.de  

Kulturamt:
Tel.: +49 (0) 70 22 75358
E-Mail: kultur.stadt(@)nuertingen.de