Unterbringung: Stadt Nürtingen

zum Seitenanfang

Hauptbereich

Unterbringung

Das Konzept der Stadt Nürtingen

Das Konzept der Stadt Nürtingen sieht vor, dass Flüchtlinge in Unterkünften über das gesamte Stadtgebiet verteilt untergebracht werden. Dazu werden städtische Wohnungen und Gebäude genutzt, Neubauten errichtet und bestehende Privatobjekte angemietet. So werden keine Ghettos geschaffen und die Betreuung und Integration der Flüchtlinge gefördert.

Auswahlkritierien der Flächen und Objekte

Angesichts der stark steigenden Zuweisungszahlen ist die Stadt gezwungen, das Konzept der dezentralen Unterbringung um größere Unterkünfte, Zwischenlösungen und Container zu ergänzen, um eine schnelle und trotzdem menschenwürdige Versorgung der zahlreichen Asylsuchenden sicherstellen zu können. Hierzu hat die Stadtverwaltung alle städtischen Gebäude und Flächen untersucht und eine schnell realisierbare Auswahl dem Gemeinderat zum Beschluss vorgelegt. Dabei wurden folgende Kriterien zugrunde gelegt:

  • städtisch
  • leerstehend, zukünftig leerstehend oder nur minimale Umsiedlung nötig
  • für Wohnungsbau geeignet
  • nicht mit anderen Planungen belegt
  • keine isolierte Lage (zur Förderung der Integration)
  • möglichst im gesamten Stadtgebiet verteilt
  • Innerhalb +/- 3 Jahren realisierbar

Bestehende und geplante Objekte

 In seiner Sitzung am 10.11.2015 hat der Gemeinderat folgende Objekte beschlossen:

  • Silcherstraße Neckarhausen (ehemalige Grundschule - temporär) – 80 Personen Belegung in 2016
  • Schlosserstraße Zizishausen – 18 Personen Belegung in 2016
  • Metzinger Straße – 48 Personen Belegung in 2017/2018
  • Gerber Straße – 80 Personen Belegung in 2018
  • Nanz Wiese Roßdorf – 40 Personen (temporär) Belegung in 2017

Darüber hinaus wurden die Eigentümer leer stehender Gebäude im gesamten Stadtgebiet angeschrieben und gebeten ihre Gebäude zu vermieten sowie angebotene Privatwohnungen und das ehemalige IHK Gebäude in der Bismarckstraße (47 Personen) temporär angemietet. Auf diese Weise konnten im Jahr 2016 rund 240 Personen untergebracht werden.

Für das Jahr 2017 muss die Stadt Nürtingen 159 Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung aufnehmen und all denjenigen einen Wohnraum bereitstellen, die privat kein Mietverhältnis finden. Selbst bei Durchführung aller geplanten Bauprojekte ergibt sich ein Defizit von 41 Plätzen für das Jahr 2017. 2018 liegt die Quote bei 139 Flüchtlingen, 2019 werden der Stadt Nürtingen voraussichtlich 132 und im Jahr 2020 80 Personen vom Landkreis zugewiesen.

Aufgrund dieser Zahlen muss die Stadt Nürtingen weitere Anstrengungen unternehmen, um ausreichend Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge zu schaffen.

Dank einer unerwarteten Mieterkündigung konnten unter anderem zwei weitere städtische Gebäude umgebaut und genutzt werden.

Diese sind in der

  • Metzingerstraße – 24 Personen Belegung in 2018
  • Laiblingstegstraße – 30 Personen Belegung in 2017

Da diese Objekte nicht ausreichen um die Quote zu erfüllen wurden weitere städtische Flächen nach zuvor schon erwähnten Vorgaben ausgewählt. Hierbei handelt es sich um:

  • Breiter Weg Braike – 82 Personen Belegung in 2017/2018
  • Marchbachweg Reudern – 48 Personen Belegung in 2017/2018
  • Grötzinger Straße Oberensingen – 66 Personen Belegung in 2017/2018

Am 25.06.2017 fand ein Bürgerentscheid statt, bei dem über die Aufhebung des Gemeinderatsbeschluss vom 11.10.2017 zum Bau der Projekte Breiter Weg und Marbachweg entschieden werden sollte. Das notwendige Quorum wurde jedoch nicht erreicht. Der Gemeinderat muss sich daher erneut mit dem Thema befassen und neu entscheiden. Das Ergebnis des Bürgerentscheids finden Sie hier.

Die zu errichtenden Gebäude sollen folgende Kriterien erfüllen:

  • Möglichst baldige Bezugsfertigkeit
  • Möglichst kostengünstige Erstellung
  • Einfache Bauweise, aber kein Barackencharakter
  • Anpassbarkeit an verschiedene Grundstücke
  • Verschiedene Wohnungsgrößen auf Basis eines Grundmoduls
  • Anpassbarkeit an verschiedene Bewohnerstrukturen und Wohnformen
  • Anschluss- bzw. Obdachlosenunterbringung ebenso möglich wie kostengünstiges Wohnen
  • Verschiedene Nachnutzungen möglich: Familien, Singles, Studierende, Senioren

In der Sitzung am 11.10.2016 hat der Gemeinderat über die Realisierung des Marbach Wegs und des Breiten Wegs entschieden. Die Planungen zum Marbach Weg werden vom Ortschaftsrat mitgetragen. Die Bebauung der Grötzinger Straße wurde zunächst im Bürgerausschuss erörtert und vom Gemeinderat beschlossen. Alle Planungen werden der Öffentlichkeit in Informationsveranstaltungen nach Beschlussfassung durch den Gemeinderat vorgestellt. Die folgende Graphik zeigt die Verteilung der bestehenden und geplanten Unterkünfte zur Erst- und Anschlussunterbringung in gesamten Stadtgebiet.

Darüber hinaus ist die Stadtverwaltung dankbar, wenn private Wohnungen und Häuser angeboten werden. Diese können direkt an die Flüchtlinge weitervermittelt oder von der Stadt angemietet werden. 

Die vom Landratsamt prognostizierten Zahlen sind dabei stets mit Blick auf die aktuelle politische Lage zu sehen und können sich bei einer erneuten Verschärfung der Krise wieder nach oben bewegen. Da zudem einige Unterkünfte nur temporär verfügbar sind, werden der Stadt Nürtingen bis 2020 ca. 212 Plätze für Flüchtlinge in Anschlussunterbringungen fehlen.

Mietkonditionen der Stadt Nürtingen

Welcher Wohnraum wird gesucht?

Die Stadtverwaltung bemüht sich um Unterbringung der Flüchtlinge auf das gesamte Stadtgebiet verteilt. Dafür wird Wohnraum (möbliert oder unmöbliert) in allen Größen benötigt, vom Einfamilienhaus bis zu Wohnungen. Die Wohnungen müssen bewohnbar und die elektrische Anlagen und Geräte den aktuellen Sicherheitserfordernissen entsprechen.

Wer ist der Mieter der Wohnung?

Die Stadt Nürtingen tritt als Mieterin auf, es sei denn, der Vermieter wünscht eine andere Regelung.

Welche Miete zahlt die Stadt Nürtingen?

Es gibt keine eindeutige Definition der Miethöhe, die verschiedene staatliche Stellen übernehmen können. Die Stadt Nürtingen orientiert sich am qualifizierten Mietspiegel der Stadt Esslingen und den jeweiligen Zustand der Mietwohnung. Alles andere wird durch einen individuellen Mietvertrag geregelt. Bei einer normalen Vermietung legen wir folgende Kaltmieten in Abhängigkeit des Zustands der Wohnung zugrunde:

  •  1 Person - bis zu 45 qm - 370 €
  •  2 Personen - bis zu 60 qm - 440 €
  •  3 Personen - bis zu 75 qm - 510 €
  •  4 Personen - bis zu 90 qm - 560 €
  •  5 Personen - bis zu 105 qm - 650
  •  Jede weitere Person 15 qm mehr und 90 € mehr.

Wer zahlt die Nebenkosten?

Die Stadt Nürtingen übernimmt pünktlich und zuverlässig die Nebenkosten. Sie werden als Vorauszahlung im ersten Jahr geschätzt und auf die Monate verrechnet. Nach der ersten Nebenkostenabrechnung kann man dann ersehen, welche Stellschrauben angepasst werden müssen.

Haben Sie Interesse an einer Vermietung?

Wenden Sie sich bitte an Herrn Johannes Jahn, der Ihnen alle weiteren Details gerne erläutert.

Annett Falk
Stadt Nürtingen Gebäudewirtschaft (GWN)
Porschestraße 9 72622 Nürtingen
Tel.: 07022 406-831 
E-Mail: annett.falk(@)gw-nuertingen.de

Wir freuen uns sehr über Ihre Unterstützung und Ihre Bereitschaft zur Vermietung und bedanken uns für Ihre Mithilfe!

Private Unterbringung von Flüchtlingen - Ein Erfahrungsbericht

Einige Bürgerinnen und Bürger in Nürtingen haben Flüchtlingen bereits privat Wohnraum zur Verfügung gestellt. Wir haben mit einem von Ihnen, Hermann Eberbach, über dessen Erfahrungen gesprochen.

Kurzinterview

Wie kam es dazu, dass Sie Flüchtlinge bei sich aufnahmen?
"Im Containerdorf in der Kanalstraße habe ich mit und für Flüchtlinge Fahrräder repariert. Dadurch sind gute und persönliche Kontakte entstanden. Als das Asylverfahren zweier Syrer genehmigt wurde und sie die Gemeinschaftsunterkunft verlassen mußte habe ich ihnen Wohnraum in unserem Haus angeboten."

Seit wann leben sie bei Ihnen und welche Erfahrungen haben Sie bislang gemacht?
"Die ersten beiden Syrer sind vor fast zwei Jahren bei uns eingezogen. Wir haben zusammen in der Wohnung eine Küche eingebaut. Die Erfahrungen sind nur positiv. Oft wurde ich zum Essen eingeladen. Gerne half ich auch bei Bewerbungen für Studium und Ausbildungsplatz."

Bereuen Sie ihre Entscheidung, Flüchtlinge aufzunehmen?
"Nein. Ich würde gerne noch weitere Flüchtlinge aufnehmen. Aktuell wohnen vier Syrer in unserem Haus."

Was würden Sie Mitmenschen raten, die Berührungsängste mit Flüchtlingen haben?
"Mal in Gedanken selber die Rolle eines Flüchtlings einnehmen und dann überlegen, was einem selbst als Flüchtling in einem fremden Land helfen würde. Eine gute Möglichkeit ist in dem Cafè International, das jeden Dienstagnachmittag in der Alten Seegrasspinnerei stattfindet, Kontakte zu Flüchtlingen zu knüpfen. Weiterhin gibt es viele Möglichkeiten in den verschiedenen Arbeitsgruppen von NFANT (www.nfant.de) sich zu engagieren und dabei Flüchtlinge kennen zu lernen."

Stadt Nürtingen
Postfach 19 20
72609 Nürtingen

Marktstraße 7
72622 Nürtingen
Öffnungszeiten Rathaus:
Montag bis Freitag: 07.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Dienstag: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Donnerstag:14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Zusätzliche Öffnungszeiten Bürgeramt und Bürgerbüro Bauen:
Donnerstag: 07.00 Uhr bis 19.00 Uhr durchgängig

Das Sachgebiet Ausländerwesen ist mittwochs und freitags ganztägig geschlossen. Das Standesamt und die Kindergartenverwaltung sind mittwochs ganztägig geschlossen.
QR-CodeZeitreise durch Nürtingen