Aktuelles: Stadt Nürtingen

Aktuelles: Stadt Nürtingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
leuchtend.

In der dunklen Jahreszeit zeigt sich Nürtingen von seiner leuchtenden Seite.

strahlend.

Die Streuobstwiesen rund um Nürtingen bieten auch im Winter manch strahlenden Moment.

lebendig.
In über 200 Vereinen garantieren Zwei- wie Vierbeiner für abwechslungsreiche und manch tierische Begegnungen.
entdeckenswert.
Römer und Kelten besiedelten einst das Nürtinger Gebiet. Noch heute sind Spuren von ihnen sichtbar.
sehenswert.
Das Stadtbild Nürtingens und seiner Stadtteile ist durch zahlreiche Brunnen geprägt. Bei einem gemütlichen Stadtbummel eröffnen sich manch neue Perspektiven darauf.
bewegend.
Badespaß im Freibad, gemütlicher Einkaufsbummel oder Tagesausflug ins nahe Grün der Umgebung: Nürtingen ist ein idealer Ausgangspunkt für die sommerliche Freizeitgestaltung.
entspannend.
Einkaufen, Schlemmen, der nachmittägliche Kaffee mit Kuchen oder die Kugel selbst gemachtes Eis: In Nürtingens Zentrum können Sie all das ohne die Hektik einer Großstadt genießen.
lebendig.
Badespaß im Freibad, gemütlicher Einkaufsbummel oder Tagesausflug ins nahe Grün der Umgebung: Nürtingen ist ein idealer Ausgangspunkt für die sommerliche Freizeitgestaltung.
sehenswert.

Vom Turm der 48 Meter hohen Stadtkirche St. Laurentius bietet sich ein Panoramablick über die Stadt, das Neckartal und den Albtrauf.

zentral.

Das Rathaus und das Technische Rathaus mit dem Riegerhaus sind zentrale Anlaufstellen und offen für alle Belange der Bürgerinnen, Bürger sowie Besucher unserer Stadt.

sehenswert.

Zahlreiche lauschige Winkel warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

Herzlich Willkommen im Themenbereich
Nürtingen für
Aktuelles

Hauptbereich

Aktuelle Informationen zu COVID-19

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO)

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen nochmals angepasst. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 23. März 2020. Um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, werden die bereits bestehenden Maßnahmen erneut ausgeweitet.

Es gelten unter andern folgende Regelungen:

Geöffnet bleiben:

  • Einzelhandel für Lebensmittel und Getränke einschließlich Bäckereien, Metzgereien, Hofläden (mit Ausnahme von reinen Wein- und Spirituosenhandlungen)
  • Wochenmärkte
  • Abhol- und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels
  • Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten
  • Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Hörgeräteakustiker, Optiker, Praxen für die medizinische Fußpflege
  • Tankstellen
  • Poststellen, Banken und Sparkassen sowie Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen
  • Reinigungen und Waschsalons
  • Der Zeitschriften- und Zeitungsverkauf
  • Verkaufsstätten für Bau-, Gartenbau- und Tierbedarf
  • Der Großhandel
  • Raiffeisenmärkte

Diese Verkaufsstellen können auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet werden.

  • Die Öffnung ist an allen Sonn- und Feiertagen beschränkt auf den Zeitraum von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr zulässig, sofern eine Öffnung der jeweiligen Einrichtungen an Sonn- und Feiertagen nicht ohnehin schon nach sonstigen Vorschriften zulässig ist.

Alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht zu den oben genannten Einrichtungen gehören, sind geschlossen.

  • Wenn Mischsortimente angeboten werden, dürfen Sortimentsteile, deren Verkauf nicht gestattet ist, verkauft werden, wenn der erlaubte Sortimentsteil überwiegt; diese Verkaufsstellen dürfen dann alle Sortimente vertreiben, die sie gewöhnlich auch verkaufen.
  • Wenn bei einer Verkaufsstelle der verbotene Teil des Sortiments überwiegt, darf der erlaubte Teil allein weiter verkauft werden, wenn eine räumliche Abtrennung möglich ist.

Der Betrieb folgender Einrichtungen wird untersagt:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater
  • Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkhochschulen, Musikschulen und Jugendkunstschulen
  • Kinos
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen
  • Alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, und ähnliche Einrichtungen
  • Jugendhäuser
  • Öffentliche Bibliotheken
  • Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Gaststätten und ähnliche Einrichtungen wie Cafés, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen
  • Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume), Spezialmärkte
  • Öffentliche Spiel- und Bolzplätze
  • Frisöre, Tattoo-/Piercing-Studios, Massagestudios, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Studios für kosmetische Fußpflege sowie Sonnenstudios
  • Beherbergungsbetriebe, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze; eine Beherbergung darf ausnahmsweise zu geschäftlichen, dienstlichen oder, in besonderen Härtefällen, zu privaten Zwecken erfolgen
  • Betrieb von Reisebussen im touristischen Verkehr

Aufenthalt im öffentlichen Raum und Veranstaltungen:

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Außerhalb des öffentlichen Raums sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von jeweils mehr als fünf Personen vorbehaltlich des Selbstorganisationsrechts des Landtages und der Gebietskörperschaften verboten. Dies gilt insbesondere für:

  • Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie
  • Zusammenkünfte zur Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich.
  • Untersagt sind Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.
  • Auch alle sonstigen Veranstaltungen sind untersagt.

Die Bestimmungen der Rechtsverordnung zu den Schließungen der Geschäfte gelten vorerst bis zum 19.04.2020!!!

Die Rechtsverordnung des Landes tritt zwar erst zum 15.06.2020 außer Kraft, dies bedeutet jedoch nicht, dass die Maßnahmen automatisch bis zum 15.06.2020 verlängert werden müssen.

Den vollständigen Wortlaut der Rechtsverordnung finden Sie unter folgendem Link.

         

Gibt es neben Krediten und Kreditgarantien auch Zuschüsse vom Bund?

Die Bundesregierung hat angekündigt, für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen kurzfristig zehn Milliarden Euro zur Kompensation von Einkommensausfällen bereitzustellen. Im Gesetzesentwurf des Finanz- und Wirtschaftsministeriums sind die Soforthilfen wie folgt gegliedert:

  • Bis zu 9.000 Euro für drei Monate bei bis zu fünf Beschäftigten
  • Bis zu 15.000 Euro für drei Monate bei bis zu zehn Mitarbeitern

Die Hilfen müssen nicht zurückgezahlt werden. Der Gesetzesentwurf wurde heute im Kabinett verabschiedet und soll im Laufe der Woche im Bundesrat und im Bundestag beschlossen werden.

Wo die Zuschüsse beantragt werden können, ist aktuell noch nicht geklärt. Wir werden Sie informieren, sobald diesbezüglich Klarheit herrscht. Gleiches gilt für die genauen Regelungen für die Zuschüsse.

Wie erhalte ich die Soforthilfen des Landes Baden-Württemberg?

Analog zum Nachbarbundesland Bayern hat nun auch die baden-württembergische Regierung beschlossen, Betrieben in Form von Soforthilfen zur Seite zu springen. Das Land wird Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen mit bis zu 30.000 Euro unterstützen:

  • Insgesamt bis zu 9.000 Euro für drei Monate können Solo-Selbstständige und Betriebe mit bis zu fünf Mitarbeitern erhalten
  • Für Firmen mit bis zu zehn Mitarbeitern sind für drei Monate insgesamt bis zu 15.000 Euro möglich
  • Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern können für drei Monate insgesamt bis zu 30.000 Euro erhalten

Ab heute ist es möglich, diese Zuschüsse zu beantragen. Die erste inhaltliche Prüfung der Anträge wird durch die für die jeweiligen Betriebe zuständigen Industrie- und Handelskammern bzw. Handwerkskammern vorgenommen. Auch Freiberufler, die keiner Kammer angehören, können Zuschüsse beantragen. Bewilligt und ausgezahlt werden die Zuschüsse von der L-Bank.

Die Höhe der Bezuschussung hängt nichtmit dem Zeitpunkt der Einreichung des Antrags zusammen!

Und so geht’s:

  • Laden Sie das Antragsformular auf der Seite des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg herunter. Das Formular finden Sie unter folgendem Link.
  • Drucken Sie das Antragsformular aus, füllen Sie es vollständig aus und unterschreiben Sie es.
  • Scannen Sie anschließend das Antragsformular ein und speichern Sie es im PDF-Format.
  • Geben Sie auf dem Online-Portal https://www.bw-soforthilfe.de/ die benötigten Kontaktdaten ein und laden Sie Ihren ausgefüllten Antrag hoch.
  • Sie erhalten anschließend eine Empfangsbestätigung per Mail.

Wichtige Hinweise:

  • Der Prozess nimmt insgesamt nur wenige Werktage in Anspruch. Das Ministerium bittet darum, in den ersten Werktagen von etwaigen Fragen in den ersten Werktagen abzusehen. Sollten sich Fragen zu Ihrem Antrag ergeben, wird sich die zuständige Kammer an Sie wenden.
  • Es können nur vollständig ausgefüllte Formulare bearbeitet werden.
  • Anträge können nur bearbeitet werden, wenn sie auf dem angegebenen Online-Portal hochgeladen wurden. Bitte keine Anträge auf dem Postweg oder per E-Mail an die Kammern oder das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg senden. Diese können nichtbearbeitet werden.

Nähere Information finden Sie auf der Seite des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg. Gerne steht Ihnen die Wirtschaftsförderung der Stadt Nürtingen unter 07022 75-295 oder c.franz(@)nuertingen.de für Fragen zur Verfügung.

Für die Ausfüllung des Antrags sollten Sie verschiedene Informationen bereithalten:

  • Sollten Sie Mitglied einer Kammer (Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer) sein, halten Sie bitte Ihre Mitgliedsnummer bereit. Auch wenn Sie kein Kammermitglied sind und daher keine Mitgliedsnummer haben, werden Sie über das Online-Portal Ihren Antrag stellen können.
  • Sollten Sie bereits Kontakt zur L-Bank gehabt haben, halten Sie bitte auch diese Kundennummer bereit.
  • Im Rahmen des Antrags wird die Handelsregisternummer (soweit vorhanden) und Umsatzsteuer-ID (ersatzweise Steuernummer) abgefragt werden. Bitte halten Sie diese bereit.
  • Bitte halten Sie außerdem Informationen zu Ihrer Bankverbindung bereit.
  • Im Rahmen des Antrags wird eine De-minimis-Erklärung angefordert werden. Halten Sie daher bitte Informationen über ggf. bereits erhaltene De-minimis-Beihilfen bereit. (Eine gute Erklärung zu De-minimis-Beihilfen finden Sie unter folgendem Link: https://www.fuer-gruender.de/kapital/foerdermittel/foerderdarlehen/de-minimis/)
  • Bitte halten Sie auch Informationen zu weiteren staatlichen Hilfen, die Sie im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ggf. erhalten oder beantragt haben, bereit.
  • Im Rahmen des Antrags wird die Höhe Ihres Liquiditätsengpasses (auf drei Monate) abgefragt werden. Halten Sie bitte Informationen hierzu bereit.
  • Im Rahmen des Antrags wird die Anzahl der Beschäftigten Ihres Unternehmens abgefragt werden. Halten Sie bitte Informationen hierzu bereit. Hilfestellung bei der Berechnung der Vollzeitäquivalente s. oben.
  • Da nur Dokumente im pdf-Format angenommen werden können, informieren Sie sich bitte vorab, wie ggf. andere Dateiformate über bspw. Onlineangebote kostenlos in pdf-Formate gewandelt werden können.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/

Es existiert bereits eine Hotline zur Corona-Soforthilfe: 0800 40 200 88. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 9:00 Uhr und 18:00 erreichbar.

Auch bezüglich der Zuschüsse des Landes Baden-Württemberg informieren wir Sie näher, sobald weitere Details zum Online-Portal und zur Antragsstellung vorliegen.

Kann ich bei den Nürtinger Händlern trotz Schließung der Läden weiter einkaufen?

Teilweise ja!

Einige Nürtinger Einzelhändler bieten in Kooperation mit der Nürtinger Zeitung einen bequemen Lieferservice nach Hause an. Und so einfach geht's:

1. Mit dem Händler Kontakt per Mail, Telefon, WhatsApp oder SocialMedia aufnehmen.

2. Kauf und Warenleiferung mit dem Händler vereinbaren. Die Ware erhalten Sie durch den Lieferdienst der Nürtinger Zeitung binnen 24 Stunden.

3. Die Bezahlung erfolgt bargeldlos nach Absprache mit dem Händler.

4. Rückgabe nach Kontaktaufnahme mit dem Händler möglich.

Folgende Händler nehmen bisher teil:

Mehr Infos auf der Aktionsseite NT hält zusammen.

     

Maßnahmen der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat als Reaktion auf die Corona-Krise einen Schutzschild für Unternehmen beschlossen. Dieser umfasst folgende Maßnahmen:

  • Flexibilisierung des Kurzarbeitergelds
  • Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen, z.B. Stundung von Steuerzahlungen
  • Liquiditätshilfe für Unternehmen
  • Zurverfügungstellung von Exportgarantien (sog. Hermesdeckungen)

Den vollständigen Wortlaut der Rechtsverordnung finden Sie unter:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/2020-03-13-Corona-FAQ.html

 

Welche neuen Regelungen gelten beim Kurzarbeitergeld (KUG)?

Das „Gesetz zur krisenbedingten Verbesserung der Regelungen beim Kurzarbeitergeld“ sieht folgende Maßnahmen vor:

  • Anspruch auf KUG besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100 Prozent erstattet.
  • Der Bezug von KUG ist bis zu 12 Monate möglich.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf KUG.
  • In Betrieben, in denen Vereinbarungen zur Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.
  • Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von KUG behalten ihre Gültigkeit.

Weitere Informationen zum Thema Kurzarbeitergeld finden Sie hier: https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Was erhält man Zugang zu Krediten und Kreditgarantien?

Die Bundesregierung hat angekündigt, angesichts zu erwartender Liquiditätsengpässe, die Unternehmen mit unbegrenzten Maßnahmen zur Liquiditätsausstattung in Form von Übernahmen von Kreditgarantien zu versorgen. Diese Versorgung erfolgt über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW):

  • KfW-Unternehmerkredite (037) und ERP-Gründerkredite Universell(073) unterliegen künftiggelockerten Bedingungen. Zum einen werden Risikoübernahmen erhöht, zum anderen werden die Instrumente auch für Großunternehmen geöffnet
  • Der KfW-Kredit für Wachstum (290) steht auch größeren Unternehmen ab einer Umsatzgrenze von fünf Milliarden (bisher zwei Milliarden) Euro zur Verfügung
  • Unternehmen, die vorübergehend aufgrund der Corona-Krise in Finanzierungsengpässe geraten, können zusätzliche KfW-Sonderprogrammenutzen. Für diese Programme stellt die Bundesregierung Garantievolumina von mindestens 460 Milliarden Euro zur Verfügung
  • Die dazugehörigen Informationen sind unter folgendem Link aufgeführt: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Dazu erhöhen die Bürgschaftsbanken ihren Bürgschaftshöchstbetrag auf 2,5 Millionen Euro:

Was genau bedeuten die Steuererleichterungen?

Die Bundesregierung hat angekündigt, dass die Liquidität der Unternehmen mit verschiedenen steuerlichen Maßnahmen gefestigt werden soll:

  • Stundung der Einkommens-, Körperschafts- und Umsatzsteuer
  • Erleichterung der Gewährung von Stundungen
  • Schnellere und unkompliziertere Anpassung der Vorauszahlungen, z.B. bei der Gewerbsteuer
  • Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge soll bis zum 31.12.2020 verzichtet werden, wenn der Schuldner unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen ist

Ansprechpartner ist das für Sie zuständige Finanzamt.

Weitere Informationen sowie ein Antragsformular für Steuererleichterungen finden Sie auf der Seite der Oberfinanzdirektion Stuttgart.

Verhaltensempfehlungen für Unternehmen

Weitere nützliche Informationen für Unternehmen

Allgemeine Informationen zum Corona-Virus:

Newsticker von Bund und Landesregierung:

     
none
none