Theater: Stadt Nürtingen

Theater: Stadt Nürtingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
leuchtend.
In der dunklen Jahreszeit zeigt sich Nürtingen von seiner leuchtenden Seite.
lebendig.
In über 200 Vereinen garantieren Zwei- wie Vierbeiner für abwechslungsreiche und manch tierische Begegnungen.
entdeckenswert.
Römer und Kelten besiedelten einst das Nürtinger Gebiet. Noch heute sind Spuren von ihnen sichtbar.
sehenswert.
Das Stadtbild Nürtingens und seiner Stadtteile ist durch zahlreiche Brunnen geprägt. Bei einem gemütlichen Stadtbummel eröffnen sich manch neue Perspektiven darauf.
bewegend.
Badespaß im Freibad, gemütlicher Einkaufsbummel oder Tagesausflug ins nahe Grün der Umgebung: Nürtingen ist ein idealer Ausgangspunkt für die sommerliche Freizeitgestaltung.
entspannend.
Einkaufen, Schlemmen, der nachmittägliche Kaffee mit Kuchen oder die Kugel selbst gemachtes Eis: In Nürtingens Zentrum können Sie all das ohne die Hektik einer Großstadt genießen.
lebendig.
Badespaß im Freibad, gemütlicher Einkaufsbummel oder Tagesausflug ins nahe Grün der Umgebung: Nürtingen ist ein idealer Ausgangspunkt für die sommerliche Freizeitgestaltung.
sehenswert.
Vom Turm der 48 Meter hohen Stadtkirche St. Laurentius bietet sich ein Panoramablick über die Stadt, das Neckartal und den Albtrauf.
zentral.
Das Rathaus und das Technische Rathaus mit dem Riegerhaus sind zentrale Anlaufstellen und offen für alle Belange der Bürgerinnen, Bürger sowie Besucher unserer Stadt.
sehenswert.
Zahlreiche lauschige Winkel warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.
Herzlich Willkommen im Themenbereich
Nürtingen für
Theater

Hauptbereich

Theater 2019/2020

Das THEATER-Programm (Download als PDF-Dokument) ist einzeln oder im Abonnement (6 Vorstellungen) buchbar. Für unsere jungen Besucher gibt es das Kindertheater!

Alle Veranstaltungen finden in der Stadthalle K3N statt. Präsentiert werden hochwertige und professionelle Produktionen von Tourneetheatern und den Landesbühnen.

MR. PRESIDENT FIRST | Montag, 16. September 2019

Montag, 16. September 2019 um 20 Uhr

Stadthalle K3N | Großer Saal

  • Abo-Reihe & freier Verkauf
  • Schauspiel von Stefan Zimmermann
  • mit Max Volkert Martens, Katharina Pütter u. a.
  • a.gon Theater GmbH

Eine Gruppe von Milliardären gründet eine neue Partei und macht den einflussreichen Fernsehstar Edward Tishler zu ihrem Präsidentschaftskandidaten. Geschickt nutzt man die moderne Vielfalt der Medienkanäle, Tishlers Umfragewerte schnellen in die Höhe, die Partei feiert ihn. Als Tishler jedoch beginnt, seine streng vorgegebene Rolle zu verlassen, wendet sich das Blatt zugunsten des politischen Gegners. Schlimmer noch: Tishlers Freundin Emely trennt sich von ihm und wird zur Kandidatin der Gegenpartei. Während Tishler mehr und mehr an Werten und Zielen seiner Partei zu zweifeln beginnt, zeigt die von der Presse auf Schritt und Tritt begleitete Emely großes Potential und steigt in der Wählergunst. Während einer Reality-Show kommt es im Fernsehen zu einem unerwarteten Showdown zwischen Edward und Emely …

Man muss nicht lange suchen, um die Steilvorlage für dieses Boulevardstück zu entdecken. Bei allem Dialogwitz, aller Situationskomik geht es hier nicht um simples Trump-Bashing, sondern um die Frage, wie sich die Spielregeln der politischen Willensbildung und auch Willensmanipulation in Zeiten noch nie dagewesener Medienvielfalt verändern. Eine ebenso spannende wie unterhaltsame Auseinandersetzung mit dem Rechtspopulismus.

KABALE UND LIEBE

Montag, 11. November 2019 um 20 Uhr

- 19.15 Uhr Stückeinführung im Panoramasaal

Stadthalle K3N | Großer Saal

  • Abo-Reihe & freier Verkauf
  • Schauspiel von Friedrich Schiller
  • Württembergische Landesbühne Esslingen

Luise und Ferdinand lieben sich und haben einander ewige Treue geschworen. Doch es ist eine unmögliche Verbindung: Sie stammt aus einer bürgerlichen Familie, während er dem Adel angehört. Ihre Liebe darf nicht sein, und so wollen ihre Väter sie auseinanderbringen. Der Stadtmusikant Miller ahnt, dass die Verbindung seiner Tochter am Ende nur schaden kann. Der Standesunterschied macht eine Heirat unmöglich. Allenfalls könnte Luise Ferdinands Mätresse werden. Ihre bürgerliche Ehre wäre dahin, das Ansehen der Familie ruiniert. Er verlangt die Trennung. Ferdinands Vater, Präsident von Walter, interessieren die Gefühle seines Sohnes schon gar nicht. Ohne auch nur mit ihm gesprochen zu haben, lässt er den Hofmarschall von Kalb am herzoglichen Hofe die Nachricht von Ferdinands bevorstehender Vermählung mit der Mätresse des Herzogs, Lady Milford, verbreiten. Doch während die Wahl des Ehepartners im Denken des Präsidenten nur ein Schachzug im höfischen Machtspiel ist, beharrt Ferdinand auf das Recht, seine Liebe, sein Leben ungeachtet gesellschaftlicher Konventionen zu wählen. Sein Vater denkt gar nicht daran, muss aber auch erkennen, dass seine Werte dem Sohn nichts bedeuten und er keine Macht über ihn hat. Da bringt sein Sekretär Wurm, der selbst ein Auge auf Luise geworfen hat, die Möglichkeit ins Spiel, Ferdinand und Luise nicht bei ihren ständischen Pflichten, sondern bei ihren Gefühlen zu packen. Gemeinsam planen sie eine Intrige, die geradewegs in die Katastrophe führt.

Mit ungeheurer sprachlicher Kraft und Emphase schildert Friedrich Schillers 1784 uraufgeführtes Drama die moralische Verkommenheit des herrschenden Systems. Die Themen wie Machtmissbrauch und die Forderung nach persönlicher Freiheit sind noch immer aktuell. 2019 feiert die WLB Esslingen mit Schillers Klassiker ihr 100-jähriges Jubiläum.

VIER STERN STUNDEN | Mittwoch, 22. Januar 2020

Mittwoch, 22. Januar 2020 um 20 Uhr

Stadthalle K3N | Großer Saal

  • Abo-Reihe & freier Verkauf
  • Komödie von Daniel Glattauer mit Günther Maria Halmer, Janina Hartwig, David Paryla u. a.
  • Münchner Tournee

Im vornehm angehauchten Kur-Ambiente des Nobelhotels trifft ein charismatischer Schriftsteller auf eine geheimnisvolle Burka-Trägerin, eine ehrgeizige Kulturjournalistin und einen überforderten Hotelier – und irgendwo in diesem Szenarium versteckt sich auch noch eine unerschrockene Internet-Bloggerin. Das altehrwürdige Vier-Sterne-Hotel Reichenshoffer, dessen Blütezeit ganz offensichtlich schon länger zurückliegt, wird zum Schauplatz der Begegnung von vier eigenwilligen Charakteren: Da ist Frederic Trömerbusch, der alternde, aber charismatische Schriftsteller, der sich im Rahmen der „Sternstunden“, einer Reihe von Kulturveranstaltungen des Hotels, einem Podiumsgespräch stellen soll: einer Veranstaltung mit Mariella Brem, einer intellektuell hochfliegenden Kulturreferentin, die in ihrer Verehrung und Bewunderung für den großen Dichter gar nicht merkt, dass sie offenen Auges ins Messer der lakonischen Zynismen des ewig schlecht gelaunten Autors läuft. Zwischen beiden zerreißt sich Reichenshoffer junior, der völlig überforderte Hotelerbe, im verzweifelten Kampf gegen versagende Tonanlagen, gefährlich vermummte Gestalten im Publikum und nicht signierte Gästebücher. Und dann ist da noch die junge Lisa, die „Outdoor-Bloggerin“, der wahre Grund für Trömerbuschs Abstecher in die Provinz. Doch Lisa ist nicht wegen Frederic im Hotel, sondern wegen der Idee für einen neuen, höchst brisanten Blog!

Der österreichische Bestseller-Autor Daniel Glattauer („Gut gegen Nordwind“, „Alle sieben Wellen“) spielt virtuos mit aktuellen Reizthemen – von der allgegenwärtigen Eventkultur bis zum hündischen Hype um mehr oder weniger aktuelle Erfolgsschriftsteller, von provozierter und gewachsener Fremdenfeindlichkeit bis zur heuchlerisch beschworenen Willkommenskultur, von den existentiellen Themen großer Literatur bis zur vergänglich-kleinen Form des Internet-Blogs.

DAS SCHMUCKSTÜCK | Montag, 17. Februar 2020

Montag, 17. Februar 2020 um 20 Uhr

Stadthalle K3N | Großer Saal

  • Abo-Reihe & freier Verkauf
  • Komödie von Pierre Barillet / Jean-Pierre Grédy
  • Badische Landesbühne Bruchsal

Suzanne Pujol hat sich nach 30 Jahren Ehe wohl oder übel an die Pascha-Allüren und die ironisch-herablassende Poltrigkeit ihres Mannes Robert gewöhnt. Seine sexuellen Eskapaden hat sie durchschaut und mit der Rolle der bürgerlichen Hausfrau hat sie sich abgefunden. Unmut macht sich nun aber unter den Arbeitern von Roberts Regenschirmfabrik breit, die er von seinem Schwiegervater geerbt hat. Höhere Löhne und sozialere Arbeitsbedingungen kommen für den skrupellosen Kapitalisten nicht in Frage. Die Belegschaft tritt in Streik. Nach einem Handgemenge wird Robert gefangen genommen. Hilfesuchend wendet sich Suzanne an den kommunistischen Bürgermeister Maurice Babin. Diesem gelingt es, den Unternehmer freizubekommen, konfrontiert ihn aber mit einer unsauberen Buchführung. Robert erleidet einen Herzanfall. Dass sein Sohn Laurent die Musikerin Floriane heiraten möchte, macht die Sache nicht besser; muss er doch annehmen, deren Vater zu sein. Als Robert aus der Kur zurückkommt, erlebt er sein blaues Wunder: Suzanne hat die Leitung der Firma übernommen, soziale Reformen durchund einen effizienteren Führungsstil eingeführt. Die Firma floriert wie nie zuvor, und Suzanne ist nicht bereit, den Chefsessel wieder zu räumen. Darüber hinaus offenbart sie ihm einige von ihr geheim gehaltene Affären … Die Badische Landesbühne bringt die Komödie mit Live-Musik und französischen Chansons auf die Bühne.

Die französischen Autoren Barillet und Grédy gehören zu den weltweit bekanntesten Dramatikern des Boulevardtheaters. Sie haben gemeinsam über 30 Komödien geschrieben, von denen einige sehr erfolgreich verfilmt wurden, u. a. Le don d’Adèle, Fleur de cactus und Potiche, wie der Originaltitel von Das Schmuckstück heißt. Die Verfilmung mit Catherine Deneuve und Gérard Depardieu aus dem Jahre 2010 machte die sozialkritische und emanzipatorische Komödie bekannt.

GLÜCK ISCH A GLÜCKSACH | Samstag, 7. März 2020

Samstag, 7. März 2020 um 20 Uhr

Kreuzkirche

  • keine Abo-Reihe | nur freier Verkauf
  • Die Drei vom Dohlengässle
  • Dietlinde Ellsässer, Gina Maas und Ida Ott

Seit zwanzig Jahren begeistern „Die Drei vom Dohlengässle“ landauf, landab auf süddeutschen Bühnen und in Funk und Fernsehen ihr Publikum. Mit viel Gesang, Mutterwitz und Mundart sind sie unterwegs mit immer neuen abstrusen Geschichten, die das Leben so schreibt. Die Themen gehen nicht aus, weil g’schwätzt wird über des und sell oder was in der Welt so alles vor sich geht immer und überall. Der schwäbische Mutterwitz hat seine ganz eigene Humorigkeit, mit den Launen und Lasten des Lebens fertig zu werden.

Mit ihrem neuen Programm „Glück isch a Glücksach“ kommen die drei Damen vom Dohlengässle nun auf die Theaterbühne nach Nürtingen. Wie immer schwätzen sie mit Humor und Tiefsinn übers Leben, mal komödiantisch, keck, knitz, direkt oder gradraus und mit jeder Menge Dreiklang!

Runter vom Sofa! Hinein in d’ Welt! Die Damen vom Dohlengässle fordern uff dr Stell eindeutig mehr Glitzer im Leben. Also! Auf Los geht’s los!

KONSTELLATIONEN | Montag, 9. März 2020

Montag, 9. März 2020 um 20 Uhr

Stadthalle K3N | Großer Saal

  • Abo-Reihe & freier Verkauf
  • Schauspiel von Nick Payne
  • mit Suzanne von Borsody und Guntbert Warns
  • Renaissance Theater Berlin und Tourneetheater Landgraf

Was wäre, wenn …? Diese Frage hat sich sicherlich jede/r von uns schon einmal gestellt. Leider kann man nie wissen, was sich verändert hätte, denn schließlich hat man nur das eine Leben, den einen Moment. Aber als Gedankenspiel ist es schon reizvoll, wenn man alle Möglichkeiten durchspielt und die lineare Folge von Aktion und Reaktion aushebelt. Genau das passiert auf äußerst witzige Weise in „Konstellationen“: Eine Frau trifft einen Mann. Sie werden ein Paar – oder auch nicht. Nur ein anderes Wort, ein anderer Blick kann entscheidend dafür sein, wie und ob es überhaupt weitergeht. Hier befinden wir uns in einem Multiversum, in dem sämtliche vorstellbaren Ereignis-Varianten gleichzeitig nebeneinander existieren. Diese parallelen Wirklichkeiten werden auf der Theaterbühne hintereinander vorgeführt: Bei einer Grill-Party begegnet der bodenständige Imker Roland der intelligenten Quantenphysikerin Marianne – das ist die Ausgangssituation. Wir erleben Roland und Marianne in einer Reihe von verschiedenen Beziehungs-Situationen – erstes Treffen, erster gemeinsamer Abend, Heiratsantrag, Seitensprunggeständnis und Trennung, nach einer Krankheitsdiagnose zufälliges Wiedersehen – und das in allen möglichen Variationen: Mal kommen die beiden beim allerersten Treffen nicht über ein, zwei Sätze hinaus, mal sind sie Feuer und Flamme …

„Konstellationen“, ein raffiniert konstruiertes Zwei-Personen- Stück um eine große Liebe – in allen Variationen –, ist spielerisch- leicht, schlägt aber auch ernstere Töne an. Dem jungen britischen Autor Nick Payne gelingt es, vor dem Hintergrund der berührenden Romanze die großen Fragen um nicht weniger als den Sinn des Lebens und den freien Willen des Einzelnen zu stellen: die Frage nach Schicksal oder Zufall, nach Gott und nach der Zeit, die einem noch bleibt. Oder ist Zeit nicht nur relativ, sondern im Grunde unerheblich?

DIE MITWISSER | Montag, 4. Mai 2020

Montag, 4. Mai 2020 um 20 Uhr

Stadthalle K3N | Großer Saal

  • Abo-Reihe & freier Verkauf
  • Komödie von Philipp Löhle
  • Württembergische Landesbühne Esslingen

Eines Tages steht er da, mitten im Wohnzimmer von Theo und Anna Glass: Herr Kwant, mit Klemmbrett, Sofortbildkamera und Aktenordnern unterm Arm. Noch schnell die AGBs überflogen und schon zieht Herr Kwant ein, um dem Ehepaar Glass rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Ob das Abrufen des aktuellen Wetterberichts oder die Zubereitung eines Latte macchiatos – Herr Kwant erfüllt den beiden jeden Wunsch und erteilt obendrauf gute Ratschläge, wie sie ihren Alltag optimieren können. Das Beste: Der Service ist ganz umsonst! Während sich Anna dem außergewöhnlichen Mitbewohner noch zögerlich nähert, ist Theo sofort hellauf begeistert. Schon bald nimmt er Herrn Kwant mit ins Internationale Institut des allgemeinen Wissens, wo er seit sieben Jahren als Senior Enzyklopädist in der Abteilung „römisch drei: Eh bis Jott“ arbeitet. Dort entpuppt sich sein neuer „Assistent“ als wahrer Meister der Recherche und Informationsverwaltung. Und so schreiben sich seine Artikel bald wie von selbst. Für Theo könnte es nicht besser laufen. Immerhin hat er nun mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Bis eines Tages sein Chef, Herr Fürst, misstrauisch wird und sich nach Herrn Kwant erkundigt …

Mit „Die Mitwisser“ hat der deutsche Dramatiker Philipp Löhle ein Stück Science-Fiction geschrieben, das in der nahen Vergangenheit spielt, aber den Nerv unserer Zeit trifft, in der das Geschäft mit personenbezogenen Daten boomt. Statt gesichtsloser Großkonzerne, die ihre Algorithmen in Richtung Endverbraucher schicken, personifiziert Löhle die Technik und lässt so ein bizarres Bild einer „kwantifizierten“ Parallelwelt entstehen, die unserer erschreckend ähnlich ist.

Schülervorstellungen

Schülervorstellungen sind Aufführungen für Schulklassen in Bezug auf die Prüfungsvorbereitung. Hier wird der Unterrichtsinhalt szenisch dargestellt und kann bildhaft verinnerlicht werden.

FAUST – DER TRAGÖDIE ERSTER TEIL | Mittwoch, 23. Oktober 2019

Mittwoch, 23. Oktober 2019 um 19 Uhr

Stückeinführung um 18.30 Uhr im Großen Saal!

Stadthalle K3N | Großer Saal

  • Schauspiel von Johann Wolfgang von Goethe
  • Landestheater Tübingen

Alles hat Faust schon versucht: Er hat Bücher gewälzt, Geister beschworen und mit Selbstmordgedanken gespielt. Die Unzulänglichkeit des eigenen Denkens und die Beschränktheit seiner Mitarbeiter bringen ihn zur Verzweiflung. Da kommt der Teufel gerade recht, der verspricht, ihn aus seiner Misere zu erlösen. Faust ist sich sicher, dass auch Mephisto seinen Wissensdurst und seine Erlebnissucht nicht restlos befriedigen kann. Er schließt mit ihm einen Pakt, der verhängnisvoll ist. Denn auf der rücksichtslosen Suche nach Genuss und Lust, nach Selbstverwirklichung und Selbstbefreiung bleiben nicht nur die „kleinen Leute“ auf der Strecke, sondern auch das Heiligste: die Liebe. Die „Faust“-Tragödie ist einer der großen Versuche, die Welt mit den Mitteln des Theaters zu verstehen. Sie ist Goethes Lebenswerk, in dem er sich über 60 Jahre lang mit unserer Geschichte und Lebensweise auseinandergesetzt hat. „Faust 1“ ist ab dem Schuljahr 2018/19 Abiturthema in Baden- Württemberg. Das Gastspiel richtet sich an Schulklassen.

Kindertheater

Das Kindertheater greift aktuelle Themen und Klasssiker aus der Kinderbuchliteratur auf. Die Veranstaltung ist ideal für Schulklassen, Kindergärten oder sonstige junge Gruppe geeignet.

DIE WEIHNACHTSBÄCKEREI | Sonntag, 1. Dezember 2019

Sonntag, 1. Dezember 2019 um 15 Uhr

Stadthalle K3N | Panoramasaal

  • ein märchenhaftes und lustiges Stück zur Vorweihnachtszeit
  • für Zuschauer ab 4 Jahren – und die ganze Familie
  • Theater Tom Teuer

Der Plätzchennotruf 2412 hilft bei angebrannten Plätzchen, vergessenen Rezepten, verschwundenen Schokostreuseln, zerflossenem Zuckerguss und gestressten Eltern. Kein Wunder, dass der Plätzchennotrufbäcker Alfons Zuckerwatte vor Weihnachten alle Hände voll zu tun hat. Heute herrscht besonders hoher Hochbetrieb. Die Kinder sind zu Besuch im Plätzchennotruf, der Nikolaus braucht sein jährliches XXXL-Vollkornplätzchenkraftpaket und das Räuchermännchen und der Nussknacker plappern auch noch dazwischen. Als dann ein dringender Herzplätzchen-Notruf eingeht, passiert Alfons Zuckerwatte etwas, was ihm noch nie passiert ist: Er kann nicht liefern! Ausgerechnet Herzplätzchen hat er nicht mehr. Da gibt es nur eine Möglichkeit, sofort Herzplätzchen backen. Ob ihm das noch gelingt?

„Die Weihnachtsbäckerei“ ist ein märchenhaftes Stück über die besinnlichen und hektischen Momente in der Vorweihnachtszeit. Das Singen des bekannten Lieds „In der Weihnachtsbäckerei …“ und das Essen von Plätzchen darf dabei natürlich nicht fehlen.

PUMUCKL ZIEHT DAS GROSSE LOS | Dienstag, 4. Februar 2020

Dienstag, 4. Februar 2020 um 10.30 Uhr

Stadthalle K3N | Panoramasaal

  • Figurentheater und Schauspiel
  • nach einem Theaterstück von Ellis Kaut
  • für Zuschauer ab 4 Jahren
  • Theater Knuth

Pumuckl überredet den Meister Eder, bei einem Preisausschreiben mitzumachen, und tatsächlich gewinnt Eder die Schiffsreise. Dabei handelt es sich jedoch um eine Falle: Der große blaue Klabauter und seine kleinen Klabautergehilfen wollen Pumuckl zurück ins Meer holen. An Deck des Urlaubsdampfers freundet sich Pumuckl mit einem der kleinen Klabauter an. Aber auf See will er nur bleiben, wenn Meister Eder mitkommt.

Die Begeisterung für die Figuren und die Geschichte war bei den vielen kleinen Zuschauern nicht zu übersehen. Sie klatschten und lachten und riefen Pumuckl ihre Ratschläge zu. (Ruhr Nachrichten 2017)

DER RÄUBER HOTZENPLOTZ UND DIE MONDRAKETE | Dienstag, 21. April 2020

Dienstag, 21. April 2020 um 10.30 Uhr

Stadthalle K3N | Großer Saal

  • nach Otfried Preußler
  • von John von Düffel
  • für Zuschauer ab 6 Jahren
  • Badische Landesbühne Bruchsal

Wachtmeister Dimpfelmoser ist außer sich. Der Räuber Hotzenplotz ist aus dem Spritzenhaus entkommen – obwohl er ihn höchstpersönlich eingesperrt hatte. Da hilft es nichts: amtliche Ausgangssperre, bis der Unhold eingefangen ist! Kasperl schlägt vor, so wie beim letzten Mal, sich gemeinsam mit seinem Freund Seppel auf Räuberjagd zu begeben. Aber Seppel ruht sich gerade so schön aus und könnte den lästigen Räuber auf den Mond schießen. Das bringt Kasperl auf eine Idee: Aus Kartons, Kleister und silbernem Klebeband bauen die beiden eine Mondrakete. Auf dem Leiterwagen ziehen sie diese durch den Wald, lauthals streitend, wer von ihnen damit auf den Mond fliegen darf – der ja bekanntlich aus purem Silber besteht! Klar, dass da Hotzenplotz’ Räuberinstinkte geweckt werden. Mit vorgehaltener Pfefferpistole springt er aus dem Gebüsch. Niemand anderes als er werde zum Mond fliegen und sich das Silber holen! Dass er dafür einen Raumanzug anziehen und mit der Sicherheitsleine festgezurrt werden muss, nimmt er knurrend in Kauf. Schimpfend lässt er sich von Kasperl und Seppel in die enge Mondrakete bugsieren und auf die Startrampe, den Leiterwagen, verladen. Erst als ihn die beiden Freunde lachend über den holprigen Waldweg ziehen, dämmert dem Räuber, dass seine Mondfahrt vor Dimpfelmosers Polizeiwache enden wird.

Mit „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ ist ein neues Hotzenplotz-Abenteuer des berühmten Kinderbuchklassikers erschienen. Otfried Preußler (1923–2013) zählt zu den bekanntesten deutschen Kinderbuchautoren. Er hat für seine Bücher, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt und wovon weltweit über 50 Millionen Exemplare verkauft wurden, viele Preise und Auszeichnungen erhalten.

none
none