Hölderlin 2020: Stadt Nürtingen

Hölderlin 2020: Stadt Nürtingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
leuchtend.
In der dunklen Jahreszeit zeigt sich Nürtingen von seiner leuchtenden Seite.
lebendig.
In über 200 Vereinen garantieren Zwei- wie Vierbeiner für abwechslungsreiche und manch tierische Begegnungen.
entdeckenswert.
Römer und Kelten besiedelten einst das Nürtinger Gebiet. Noch heute sind Spuren von ihnen sichtbar.
sehenswert.
Das Stadtbild Nürtingens und seiner Stadtteile ist durch zahlreiche Brunnen geprägt. Bei einem gemütlichen Stadtbummel eröffnen sich manch neue Perspektiven darauf.
bewegend.
Badespaß im Freibad, gemütlicher Einkaufsbummel oder Tagesausflug ins nahe Grün der Umgebung: Nürtingen ist ein idealer Ausgangspunkt für die sommerliche Freizeitgestaltung.
entspannend.
Einkaufen, Schlemmen, der nachmittägliche Kaffee mit Kuchen oder die Kugel selbst gemachtes Eis: In Nürtingens Zentrum können Sie all das ohne die Hektik einer Großstadt genießen.
lebendig.
Badespaß im Freibad, gemütlicher Einkaufsbummel oder Tagesausflug ins nahe Grün der Umgebung: Nürtingen ist ein idealer Ausgangspunkt für die sommerliche Freizeitgestaltung.
sehenswert.
Vom Turm der 48 Meter hohen Stadtkirche St. Laurentius bietet sich ein Panoramablick über die Stadt, das Neckartal und den Albtrauf.
zentral.
Das Rathaus und das Technische Rathaus mit dem Riegerhaus sind zentrale Anlaufstellen und offen für alle Belange der Bürgerinnen, Bürger sowie Besucher unserer Stadt.
sehenswert.
Zahlreiche lauschige Winkel warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.
Herzlich Willkommen im Themenbereich
Nürtingen für
Hölderlin 2020

Hauptbereich

Im Jahr 2020 jährt sich Friedrich Hölderlins Geburtstag zum 250. Mal. Seine Werke, die in viele Sprachen übersetzt wur- den, besitzen bis heute nicht nur in der literarischen Fachwelt einen hohen Stellenwert. Aus gegebenem Anlass soll Hölder- lins Geburtstag in seiner Heimatstadt Nürtingen, der er zeit- lebens eng verbunden blieb, in gebührender Weise gefeiert werden: mit Ausstellungen, Lesungen, Konzerten, Work- shops, philosophischen Gesprächen, Kunst, Stadtführungen, und Theater.

Mit großem Engagement beteiligen sich an der Gestaltung des Programms unterschiedliche Bildungs- und Kulturträger der Stadt Nürtingen: Evangelisches Bezirkskantorat und Kirchengemeinde, die Buchhandlungen Rotes Haus und Buchhaus Zimmermann, Sammlung Domnick, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Theater im Schlosskeller, die Nürtinger Zeitung und städtische Einrichtungen wie Stadtmuseum, Bücherei, Musik- und Jugendkunstschule, vhs sowie das Amt für Tourismus und Stadtmarketing u. a. 2020 begeht das Nürtinger Hölderlin-Gymnasium (HöGy) sein 50-jähriges Schuljubiläum. Gleich zwei gute Gründe zum Feiern. Junge Menschen von heute und deren Sicht auf den großen Dichter ihrer Stadt sollen bei einer revueartigen Festveranstaltung in der Stadthalle K3N am 20. März 2020 – Hölderlins Geburtstag – im Fokus stehen.

Speziell für das Jubiläumsjahr entwickelt das Theater Lindenhof in Melchingen ein Theaterprojekt, das die drei Hölderlinstädte Lauffen, Nürtingen, Tübingen miteinander verbindet und eine poetisch theatrale Annäherung an Hölderlins Leben, seine Welt und Sprache lebendig werden lässt. Ausgangspunkt in jeder der drei Städte ist das Motiv einer Festtafel. Dort beginnt die Feier des großen Dichters mit Beiträgen verschiedenster Akteure. Das Publikum ist eingeladen, an dessen Geburtstagstafel Platz zu nehmen. Jeder Besucher ist Teil der Festgesellschaft. Es geht fröhlich zu. Der Dichter ist da. Es wird gefeiert und gelacht. Es werden Ansprachen gehalten und Geschichten erzählt. Bei „Brot und Wein“ gibt es Tischgespräche. Nach und nach entwickelt sich das Fest zu einem Theaterabend, der das Leben und Werk von Friedrich Hölderlin mit aktuellen Themen unserer Zeit konfrontiert: Fäden werden in die Gegenwart gesponnen. Texte des Dichters werden mit unserer heutigen Lebenswirklichkeit in Verbindung gebracht. Die Tafel löst sich auf. Die Gäste und Akteure finden sich in veränderten Raumkonstellationen wieder. Das Spiel geht weiter … (Premiere: 20. Mai 2020)

none
none