Hölderlin Programm 2020: Stadt Nürtingen

Hölderlin Programm 2020: Stadt Nürtingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
leuchtend.

In der dunklen Jahreszeit zeigt sich Nürtingen von seiner leuchtenden Seite.

strahlend.

Die Streuobstwiesen rund um Nürtingen bieten auch im Winter manch strahlenden Moment.

lebendig.
In über 200 Vereinen garantieren Zwei- wie Vierbeiner für abwechslungsreiche und manch tierische Begegnungen.
entdeckenswert.
Römer und Kelten besiedelten einst das Nürtinger Gebiet. Noch heute sind Spuren von ihnen sichtbar.
sehenswert.
Das Stadtbild Nürtingens und seiner Stadtteile ist durch zahlreiche Brunnen geprägt. Bei einem gemütlichen Stadtbummel eröffnen sich manch neue Perspektiven darauf.
bewegend.
Badespaß im Freibad, gemütlicher Einkaufsbummel oder Tagesausflug ins nahe Grün der Umgebung: Nürtingen ist ein idealer Ausgangspunkt für die sommerliche Freizeitgestaltung.
entspannend.
Einkaufen, Schlemmen, der nachmittägliche Kaffee mit Kuchen oder die Kugel selbst gemachtes Eis: In Nürtingens Zentrum können Sie all das ohne die Hektik einer Großstadt genießen.
lebendig.
Badespaß im Freibad, gemütlicher Einkaufsbummel oder Tagesausflug ins nahe Grün der Umgebung: Nürtingen ist ein idealer Ausgangspunkt für die sommerliche Freizeitgestaltung.
sehenswert.

Vom Turm der 48 Meter hohen Stadtkirche St. Laurentius bietet sich ein Panoramablick über die Stadt, das Neckartal und den Albtrauf.

zentral.

Das Rathaus und das Technische Rathaus mit dem Riegerhaus sind zentrale Anlaufstellen und offen für alle Belange der Bürgerinnen, Bürger sowie Besucher unserer Stadt.

sehenswert.

Zahlreiche lauschige Winkel warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

Herzlich Willkommen im Themenbereich
Nürtingen für
Hölderlin Programm 2020

Hauptbereich

Das Programm auf einen Blick!

Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag sollte mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm in Nürtingen gefeiert werden. Der Auftakt war vielversprechend, bis Mitte März die Corona-Pandemie das öffentliche Leben zum Stillstand brachte. Wir planen, dass Veranstaltungen, die leider abgesagt werden mussten bzw. müssen, ab der zweiten Jahreshälfte nachgeholt werden. Sobald neue Termine feststehen, informieren wir über die Tagespresse und auf unserer Website.

Aber – trotz Corona – Hölderlin ist in der Welt! Bis es weitergeht, bleibt Zeit für die Lektüre seiner Gedichte und zum Schmökern im umfangreichen Programmbuch des Deutschen Literaturarchivs in Marbach (DLA) mit eingestreuten Texten hochkarätiger Autorinnen und Autoren. Nutzen Sie auch die vielfältigen digitalen Angebote, die online zur Verfügung stehen und unter www.hoelderlin2020.de abrufbar sind: Dort finden Sie einen reichen Fundus an interessanten Beiträgen u. a. aus Hörfunk, Fernsehen und Presse. Lassen Sie sich treiben!

Hölderlin. Komm! ins Offene, Freund! | Stadthalle K3N | Lesung

  • 6. Februar 2020, 20 Uhr
  • Prof. Dr. Rüdiger Safranski

Als Auftakt des Veranstaltungsreigens im Hölderlinjahr 2020 ist Prof. Dr. Rüdiger Safranski, vielfach preisgekrönter Philosoph und Schriftsteller und derzeit wichtigster Biograf deutscher Klassiker, in Nürtingen zu Gast. Wie kein anderer versteht er es, biografische Fakten meisterhaft zu erzählen. In seinem neuesten Buch, der ersten umfassenden Hölderlin-Biografie seit Jahrzehnten, widmet er sich dem großen Sohn der Stadt Nürtingen. Genie und Wahnsinn liegen bekanntlich nahe beieinander. Als Dichter, Übersetzer, Philosoph, Hauslehrer und Revolutionär erlebte der junge Hölderlin gewaltige emotionale und psychische Spannungen, die ihn zunehmend belasteten und unter denen er schließlich zerbrach. Seelisch tief verwundet, verbrachte er die zweite Hälfte seines Lebens im Tübinger Turm. Erst das 20. Jahrhundert entdeckte seine tatsächliche Bedeutung. Rüdiger Safranski folgt dabei auch den Spuren, die Hölderlin in der Nachwelt hinterlassen hat.

Eintritt: 12 Euro | ermäßigt 10 Euro
Vorverkauf: Buchhandlung Zimmermann Nürtingen und Filiale in Kirchheim/Teck
Ort: Stadthalle K3N | Großer Saal, Heiligkreuzstraße 4, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Buchhandlung Zimmermann in Kooperation mit Kulturamt und vhs Nürtingen

Wie Dichter und Künstler Hölderlin nachspüren | Nürtinger Innenstadt | Führung

  • 9. Februar 2020, 11 Uhr
  • 15. April 2020, 19 Uhr
  • Treffpunkt: Marktbrunnen vor dem Rathaus, Marktstraße 7
  • Dauer: ca. 1,5 – 2 Stunden

In Hölderlins Stadt, seinem »lieben Nürtingen« mit seinen zahlreichen authentischen Orten, begeben wir uns auf eine spannende Spurensuche im literarischen Vermächtnis der Dichter. Die Wohn- und Wirkungsorte von Friedrich Hölderlin, Eduard Mörike und Peter Härtling stehen dabei im Mittelpunkt. Was aber verbindet Ottilie Wildermuth, Johannes R. Becher, Georg Scharz, Klaus Harpprecht und Nicolas Born mit Nürtingen?

Öffentliche Stadtführung (Anmeldung nicht erforderlich): Erwachsene 5 Euro | ermäßigt 2,50 Euro | Familie 12 Euro
Gruppenführungen: Anmeldung erforderlich unter Telefon 07022 / 75-381, 60 Euro (bis 25 Personen)
Veranstalter: Amt für Stadtmarketing, Wirtschaft und Tourismus, Markstraße 7, 72622 Nürtingen

Hölderlins Orte – Fotografien von Barbara Klemm | Rathaus | Die Ausstellung endet bereits am 18. März 2020!

  • Eröffnung: 13. Februar 2020, 19 Uhr
  • Rathaus, Bürgersaal
  • Eröffnung: Annette Bürkner, Bürgermeisterin
  • Einführung: Dr. Thomas Schmidt, Deutsches Literaturarchiv Marbach, Leiter der Arbeitsstelle für literarische Museen, Archive und Gedenkstätten in Baden-Württemberg

Die Ausstellung endet bereits am 18. März 2020!

Hölderlins Verse und Landschaftsbeschreibungen treffen auf Bilder der Fotografin Barbara Klemm. Die Fotojournalistin und langjährige FAZ-Fotografin folgte mit der Kamera den Perspektiven und Blickrichtungen, Orten und Landschaften, die sich in Hölderlins Versen auftun. Bei einer eigens für die Ausstellung unternommenen fotografischen Reise suchte sie dafür die Orte auf, die sich in Hölderlins Biografie und Werke eingeprägt haben: Die Städte Lauffen, Nürtingen und Tübingen, Bad Homburg, Bad Driburg, Jena und Heidelberg, das Kloster Maulbronn, den Neckar, den Rhein, und den Bodensee. Ergänzend durchsuchte Barbara Klemm ihr eigenes Archiv auf Schauplätze aus Hölderlins Werken, wie etwa die Schweizer Alpen, den Ätna oder Griechenland.
Die Ausstellung, die von der Arbeitsstelle für literarische Museen, Archive und Gedenkstätten in Baden-Württemberg initiiert und von der Universitätsstadt Tübingen konzipiert wurde, startet in Nürtingen und macht sich von dort aus auf die Reise zu verschiedenen Orten in und außerhalb Deutschlands.

Ausstellungsdauer: 14. Februar bis 20. März 2020
Öffnungszeiten: Mo–Mi 8-17 Uhr / Do 8-18 Uhr / Fr 8-12 Uhr
Eintritt frei
Ort: Marktstraße 7, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Kulturamt Nürtingen

Kulinarium EinzigARTig Hölderlin | Hölderlin-Gymnasium | Kulinarische Lesung

  • 14. / 15. Februar 2020, 18.30 Uhr
  • Hölderlin-Gymnasium, Festsaal

In Zusammenarbeit mit der Schreibwerkstatt und der Koch-AG werden zwei literarisch-kulinarische Abende für je 30-40 Gäste geboten, an denen man Hölderlin neu für sich entdecken kann. Schüler*innen des HöGys kochen und servieren drei Gänge und tragen neben Texten von Friedrich Hölderlin auch selbstgeschriebene Werke zum Thema Kunst und Hölderlin vor. Freuen Sie sich auf einen genussvollen Abend!

Ausführende: Schülerinnen und Schüler des HöGys
Leitung: Jessica Jahn
Eintritt: 12 Euro
Kartenreservierung per E-Mail: jahn@hoegy.de
Veranstalter | Ort: Hölderlin-Gymnasium Nürtingen, Am Lerchenberg 75, 72622 Nürtingen

Eines zu sein mit allem, was lebt | Sammlung Domnick | Lesung mit Musik

  • 16. Februar 2020, 11 Uhr
  • Sammlung Domnick
  • Hölderlin, Hyperion

Es gibt Menschen, die wie Kometen durch die Welt fahren. Dazu gehört Hölderlin. Er war wie Schiller davon überzeugt, dass Freiheit und menschliche Entwicklung nur durch eine Revolution im eigenen Inneren zu erreichen sind. Hölderlins Leben und Werk stellen auch heute wichtige Fragen und geben weiterhin Rätsel auf. Diese Veranstaltung möchte dazu beitragen, sich dem Menschen und großen Dichter anzunähern. Im Mittelpunkt wird der
›Hyperion‹ stehen, musikalisch stimmungsvoll ergänzt durch Klavier und Flöte.

Mitwirkende: Ensemble Divertimento mit Sabine Bartl (Flöte), Andreas Baumann (Klavier), Dr. Waltraud Falardeau (Lesung)
Eintritt: 15 Euro | ermäßigt 12 Euro
Um Anmeldung wird gebeten: per Telefon 07022 / 51414 oder per E-Mail stiftung@domnick.de
Veranstalter | Ort: Sammlung Domnick, Oberensinger Höhe 4, 72622 Nürtingen

Denn noch lebt Christus | Buchhandlung im Roten Haus | Vortrag

  • 19. Februar 2020, 19.30 Uhr
  • Buchhandlung im Roten Haus
  • Hölderlin als Theologe

Getauft in Lauffen, konfirmiert in der Nürtinger Stadtkirche, Seminarist in Denkendorf und Maulbronn, Stipendiat am Tübinger Stift ist Hölderlins Leben durchdrungen von christlicher Frömmigkeit. Das erste Gedicht des 14-jährigen ist ein Gebet. Im Spätwerk findet sich ein Segment zum Abendmahl. Dazwischen das Ringen des Dichters um Sprache, »die Spur der entflohenen Götter / Götterlosen hinab unter das Finstere« zu bringen. Ulrich Fentzloff, 1953 in Ludwigsburg geboren, hat Evangelische Theologie und Philosophie in Tübingen studiert. Zuletzt war er 25 Jahre lang Gemeindepfarrer in Langenargen. Er lebt als Dichter in Konstanz. Er ist Verfasser des Blogs ›Tagebuch eines Landpfarrers‹.

Referent: Pfarrer i.R. Ulrich Fentzloff
Eintritt: 12 Euro inkl. kleinem Imbiss
Vorverkauf: Buchhandlung im Roten Haus
Ort:  Kirchstraße 8, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Buchhandlung im Roten Haus in Kooperation mit der Evangelischen Stadtkirchengemeinde

Jeder für fünf Minuten genial wahnsinnig | Haus der Künste | Installation

  • Eröffnung: 6. März 2020, 19 Uhr
  • Haus der Künste

Ein Haus der Fantasie aus Material, natürlich gewachsen, maschinell bereitgestellt. Das durchsichtig bizarre Haus im ›Haus der Künste‹ durchdringt die Glasfassade nach draußen. Der Besucher sitzt allein im Inneren und lauscht den Worten des Dichters. Bist du bereit? Dann komm ins Offene, Freund.

Künstler: Volker Illi und Ute Gärtner-Schüler
Ausstellungsdauer: 7. März bis 24. Juli 2020 | Mo–Fr, 14–17 Uhr kann die Installation begangen werden; eine Betrachtung von außen kann jederzeit stattfinden.
Eintritt frei
Ort: Ersbergstraße 42, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Musik- und Jugendkunstschule

Die Bücher der Zeiten | Stadtkirche St. Laurentius | Konzert

  • 7. März 2020, 18 Uhr
  • Stadtkirche St. Laurentius

Als kaum 18-jähriger verfasste Friedrich Hölderlin das monumentale Gedicht ›Die Bücher der Zeiten‹. Angelehnt an die ›Bücher der Offenbarung‹, in denen die Werke der Menschen niedergeschrieben seien, um sie am Tag der Auferstehung nach diesen zu richten, kündet das Werk in drei Teilen von den »Gräueln des Erdengeschlechts«, der Erlösung durch Christus, den Errungenschaften der Menschheit und dem gerechten Lohn dafür. Der Komponist und Posaunist Mike Svoboda (*1960) nimmt dieses Gedicht als Grundlage für sein Werk ›Die Bücher der Zeiten‹ für drei Frauenstimmen, Posaune und Percussion, das im Rahmen der Stunde der Kirchenmusik erstmals in Nürtingen erklingt.
Svoboda zieht die klangliche Ausdeutung des Textes vor, erweitert das Gesangstrio zum Quartett mit der Posaune und betont in seiner Klangsprache die Archaik des Gedichts. Instrumente und Stimmen deuten ineinander verschränkt die Dichtung aus und verschmelzen in ihren Klangfarben.

Mitwirkende: Sarah Maria Sun, Sandra Hartmann, Anne-May Krüger (Gesang), Mike Svoboda (Posaune), Michael Kiedaisch (Percussion)
Eintritt frei
Veranstalter | Ort: Musik an der Stadtkirche, Marktstraße 16, 72622 Nürtingen

Auf Hölderlins Spuren | Nürtinger Innenstadt | Führung

  • 8. März 2020, 11 Uhr
  • 18. Oktober 2020, 11 Uhr
  • Treffpunkt: Hölderlinhaus, Neckarsteige 1
  • Dauer: ca. 1,5 Stunden

Friedrich Hölderlin verbrachte seine Kindheit und Jugend in Nürtingen. Durch Familienbande und Kindheitserinnerungen, später durch die städtische Vormundschaft, blieb er seiner Heimatstadt ein Leben lang eng verbunden. Der literaturgeschichtliche Rundgang führt vom elterlichen Haus des Dichters über Stationen in der Stadt und am Neckar in die literarische Abteilung des Stadtmuseums. Dort steht die zweite Lebenshälfte Hölderlins, die sogenannte
›Turmzeit‹ im Mittelpunkt der Betrachtung.

Öffentliche Stadtführung (Anmeldung nicht erforderlich): Erwachsene 5 Euro | ermäßigt 2,50 Euro | Familie 12 Euro
Gruppenführungen: Anmeldung erforderlich unter Telefon 07022 / 75-381, 60 Euro (bis 25 Personen)
Veranstalter: Amt für Stadtmarketing, Wirtschaft und Tourismus, Markstraße 7, 72622 Nürtingen

HOELDERLINsoundLab | Haus der Künste | Klang-Collage

  • 8. März 2020, 11 Uhr
  • Haus der Künste

Friedrich Hölderlin reiste und war viel zu Fuß unterwegs. Oft zwischen Nürtingen und Tübingen, aber auch weite Strecken bis nach Bordeaux. Seiner Lyrik ist die Nähe zur Natur anzumerken. Sein Denken nimmt hier oft ihren Ausgangspunkt. Unseren Musikerfindungen liegen Tonaufnahmen zugrunde, die in und in der Umgebung Nürtingens gemacht wurden, ebenso Interviews zu Hölderlin, die in Nürtingen mit Passanten geführt worden sind. Daraus schufen Schülerinnen und Schüler der Musik- und Jugendkunstschule in einem halbjährigen Arbeitsprozess Musikerfindungen. Entstanden ist eine spannende Klang-Collage aus Tonaufnahmen, Gedichtfragmenten Hölderlins und den Musikerfindungen der Jugendlichen.
Leitung: Thomas Löffler

Ausführende: Schülerinnen und Schüler der Musik- und Jugendkunstschule
Ab 14 Jahren | Eintritt frei | Spenden erbeten
Ort: Ersbergstraße 42, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Musik- und Jugendkunstschule

Licht und Schatten eines genialen Poeten | Alte Seegrasspinnerei | Hölderlin-Groove

  • 14. März 2020, 20 Uhr
  • Alte Seegrasspinnerei, Tagungsraum

Bernd F.J.H. Brosig hatte 2012 im Tübinger Hölderlinturm seine Premiere als Hölderlin Rezitator. Im freien Vortrag wird er anhand einiger Beispiele die Genialität dieser Dichtersprache vorstellen. Als inhaltliche Problematik ist jedoch das dionysische Pathos einer Heilserwartung anzusehen, mit dem Hölderlin »das Ende der Götternacht« beschwor, Martin Heidegger ›verführte‹ und 1943 Joseph Goebbels Gelegenheit gab, ihn als Schirmherr der Hölderlin-Gesellschaft zu missbrauchen.

Eintritt Abendkasse: 10 Euro | ermäßigt 8 Euro
Reservierung: per E-Mail reservierung@tvfk.de oder per Telefon 07022 / 2096172
Veranstalter | Ort: Alte Seegrasspinnerei, Plochinger Straße 14, 72622 Nürtingen

Sonderstempel Hölderlin | Rathaus | ABGESAGT!

  • 20. März 2020, 10-12 Uhr
  • Rathaus, Bürgersaal

Anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Hölderlin wird ein Sonderstempel aufgelegt, der bundesweit erscheint. Briefmarkenfreunde von Nürtingen und Umgebung haben die Gelegenheit, am 20. März 2020 – direkt an Hölderlins Geburtstag – im Bürgersaal des Nürtinger Rathauses Belege mit dem Sonderstempel und/oder Briefmarken zu erwerben. Außerdem wird ein historischer Briefkasten aufgestellt, in welchen frankierte Umschläge o.ä. eingeworfen werden können. Sie werden, sobald sie gestempelt sind, auf dem Postweg den Adressaten zugestellt. Außerdem können Belege über den Verein schriftlich bestellt werden. Das ganze philatelistische Material (Stempel, Marke, Belege) wird zu gegebener Zeit auf der Website der Nürtinger Briefmarkenfreunde abgebildet sein.

Ort: Markstraße 7, 72622 Nürtingen
Sponsor Sonderstempel: Hans Mittler, Rhens
Veranstalter: Verein der Briefmarkenfreunde Nürtingen/N. e.V.

www.vdb-nuertingen.de

Zeitenwende | Stadthalle K3N | Geburtstagsrevue | VERSCHOBEN!

Der Termin wird verschoben, die kostenlosen Eintrittskarten verfallen.

Für den neuen Termin werden dementsprechend kostenlose Eintrittskarten ausgegeben!

 
  • 20. März 2020, 19.30 Uhr
  • Stadthalle K3N, Großer Saal
  • Eine musikalisch-poetisch-theatrale Geburtstagsrevue
  • Eröffnung: Oberbürgermeister Dr. Johannes Fridrich

Hölderlin wird 250 – da feiert die Stadt, das Land und die gesamte literarische Welt. Und natürlich das Gymnasium, das seinen Namen trägt. Und wie feiert man einen Dichter, dessen Leben und Schaffen geprägt war von Spannungsfeldern: zwischen Tradition und Revolution, Glaube und Hadern mit Gott, Genie und Wahnsinn? Indem man das Programm so spannend vielfältig gestaltet, wie eben dieses Leben und Wirken selbst: Also wird das HöGy singen, spielen, vortragen, tanzen, lieben, leiden, lachen – und so ein abendfüllendes Geburtstagsgeschenk schnüren, das sicher nicht nur Hölderlin Freude gemacht hätte, sondern vor allem alle anwesenden Geburtstagsgäste erfreuen soll.

Mitwirkende: Schüler und Lehrer des HöGys
Moderation: Semjon E. Dolmetsch
Künstlerische Gesamtleitung: Volker Schubert
Eintritt frei mit kostenloser Einlasskarte
Karten erhältlich im i-Punkt im Rathaus und im Sekretariat des Hölderlin-Gymnasiums
Ort: Heiligkreuzstraße 4, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Kulturamt Nürtingen in Kooperation mit dem Hölderlin-Gymnasium

Schatten der Erde | Sammlung Domnick | Präsentation und Vernissage | NEUER TERMIN!

  • 22. März 2020, 11 Uhr
  • Sammlung Domnick

Die Kunstklassen von Annette Kliss aus der Fachschaft der Bildenden Kunst am Hölderlin Gymnasium Nürtingen beschäftigen sich mit der Licht- und Schattenmetaphorik, die in der Lyrik Friedrich Hölderlins von Bedeutung sind. Daraus haben sie Anknüpfungspunkte für bildnerischen Umsetzungen gefunden.

Zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin haben sie eine Art „Black-Box“ gebaut, einen begehbaren Ausstellungsraum, und mit Exponaten bestückt. Die künstlerischen Arbeiten greifen zentrale Hölderlin-Themen auf, wie „Freiheit“, „Religion“, „Bildung“ und gehen dabei mit Licht und Schatten um. Die Schüler*innen werden in Fotografie und Videoinstallation, in dreidimensionalen Objekten, Reliefs aus Papier, Zeichnungen, Collagen und typographischen Arbeiten mit Hölderlin-Texten und Zitaten, die im Bleisatz gedruckt werden, ihren Gedanken und Assoziationen Ausdruck verleihen.

Die Kunstklassen werden ihre Installation vorstellen. Dazu gibt es Musik. Die Sammlung Domnick lädt zu einem Glas Sekt und alkoholfreien Getränken anschließend ein.

Bitte Reservierung (kostenlos) unter stiftung@domnick.de oder Telefon 07022 / 51414

Ausführende: Schülerinnen und Schüler des Hölderlin-Gymnasiums
Ort: Oberensinger Höhe 4, 72622 Nürtingen

Veranstalter: Sammlung Domnick in Kooperation mit der Fachschaft Bildende Kunst des Hölderlin-Gymnasiums
Das Kunstprojekt wird durch den Verein der Freunde des HöGy unterstützt.

   

Die Linien des Lebens sind verschieden | Theater im Schlosskeller | Szenische Lesung mit Musik | NEUER TERMIN!

  • 19. November 2020, 20 Uhr
  • Theater im Schlosskeller

In seinem Roman ›Hölderlin‹ verbindet Peter Härtling seine Recherchen zum Lebenslauf des Dichters mit literarisch-biografischen Szenerien, wie sie sich damals hätten zutragen können. In den Gewölben des Schlosskellers erkunden wir neue Stimmklangräume und bringen mit dem Sprecherensemble der ›Akademie für gesprochenes Wort‹ Passagen aus Härtlings Roman sowie ausgewählte Gedichte Hölderlins zur Sprache.
Mit dem Sprecherensemble der Akademie für gesprochenes Wort, Stuttgart

Eintritt: 14 Euro | ermäßigt 11 Euro
Vorverkauf: Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, 72622 Nürtingen | Telefon 07022 / 9464-150
Ort: Schloßgartenstraße 3/1, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Theater im Schlosskeller in Kooperation mit dem Kulturamt Nürtingen

Brahms: Schicksalslied und Requiem | Stadtkirche St. Laurentius | Konzert

  • 10. April 2020, 18 Uhr
  • Stadtkirche St. Laurentius

An Karfreitag erklingt Hölderlins wohl bekanntestes Gedicht ›Hyperions Schicksalslied‹ und das ›Deutsche Requiem‹. Als Johannes Brahms am 10. April 1868 im Dom zu Bremen die überaus erfolgreiche Gesamtaufführung seines
›Deutschen Requiems‹ leitete, hatte das Werk eine Entstehungsgeschichte von mehr als zehn Jahren hinter sich. Er wurde wohl erstmals durch den Tod Robert Schumanns (1856) zur Komposition einer geistlichen Trauermusik angeregt. Im Vordergrund stand für Brahms nicht der Gedanke an den Tod und die Bestrafung der sündigen Verstorbenen, wie in den lateinischen Totenmessen der katholischen Liturgie, sondern vielmehr die Fürsorge für die Hinterbliebenen in ihrer Trauer und deren Tröstung.

Mitwirkende: Marie Heeschen (Sopran), Thomas Scharr (Bariton) Nürtinger Kantorei, sinfonia 02 (Mathias Neundorf, Konzertmeister)
Leitung: Prof. Jürgen Budday
Eintritt: 21 Euro (Kat. I), 17 Euro (Kat. II)
Vorverkauf: Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, 72622 Nürtingen | Telefon 07022 / 9464-150
Ort: Marktstraße 16, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Musik an der Stadtkirche

Komm und besänftige mir das Chaos der Zeit | Alte Seegrasspinnerei | Philosphisches Café | NEUER TERMIN!

  • 22. November 2020, 11 Uhr
  • Alte Seegrasspinnerei

Hölderlins Dichtung vollzieht einen regen Grenzverkehr zwischen Poesie und Philosophie, und in betörend schönen, aber auch verstörenden Texten inszeniert Hölderlin immer wieder den Konflikt von idealer und realer Welt. Sein schmales Werk thematisiert Gegensätze, die auch uns heute noch im Griff halten: Norden und Süden, Orient und Okzident, Erinnerung, Gegenwart und Hoffnung, Freiheit und Gebundenheit.

Referent: Dr. Peter Vollbrecht
Eintritt frei
Ort: Plochinger Straße 14, 72622 Nürtingen
Veranstalter: vhs Nürtingen in Kooperation mit Alte Seegrasspinnerei, noch-nicht-Institut, Forum zukunftsfähiges Nürtingen

Hölderlin 21 | Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) | Vortrag

  • 18. April 2020, 19.30 Uhr
  • Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) Campus Innenstadt, CI10 Raum 012

Was bedeutet Nachhaltigkeit bei einem Dichter?
Ein Dichter, der zum Klassiker wurde, hat offensichtlich eine nachhaltige Wirkung? Doch wie kommt sie zustande? Worin ist sie sachlich begründet? Lässt sie sich eindeutig und verbindlich definieren? Und wie verhält sich die Frage der Nachhaltigkeit im Werk eines Dichters mit dessen Aneignung für Probleme der Gegenwart? Thomas Knubben geht diesen Fragen am Beispiel Hölderlins und seiner ebenso wechselhaften wie mannigfaltigen Rezeption nach.

Referent: Prof. Dr. Thomas Knubben, Institut für Kulturmanagement, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Eintritt frei

Online-Anmeldung erforderlich: Online-Anmeldeformular und alle Infos zum Download

Die Veranstaltung ist gesichert. Sofern erforderlich, Durchführung als online-Vortrag.
Bei Bedarf erhalten Sie den Link zum Vortragsraum nach Ihrer Anmeldung per Mail zugesendet.

Veranstalter | Ort: Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Zentrum für Nachhaltige Entwicklung / Studium generale, Sigmaringer Straße 25, 72622 Nürtingen

Im Tübinger Turm – Hölderlins Krankheitszeit | Rudolf Steiner Schule | Vortrag

  • 5. Mai 2020, 20 Uhr
  • Rudolf Steiner Schule

Im Mittelpunkt des Vortrags steht die zweite Lebensphase Hölderlins. Der ›Turm‹ in Tübingen, in dem er in der »Einsamkeit des Abwegigen« lebte, aber durch die Familie Zimmer außerordentlich respektvoll behandelt wurde, gewann die Dimension eines modernen Mythos. Zugleich wurde er zu einem Trauma der Angehörigen, in Angst, Scham und Scheu.

Referent: Prof. Dr. med. Peter Selg ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und lehrt an der Universität Witten-Herdecke und der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn
Eintritt frei | Spenden erbeten
Ort: Am Lerchenberg 60, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft
(Hölderlin-Zweig Nürtingen) in Kooperation mit der Rudolf Steiner Schule Nürtingen

Friedrich Hölderlin. Die letzte Nürtinger Zeit. | Stadtmuseum | Sonderausstellung

  • Eröffnung: 14. Mai 2020, 19 Uhr | fällt leider aus!
  • Stadtmuseum

In den Jahren 1801 bis 1804 wurde Nürtingen für Hölderlin erneut zum Lebensmittelpunkt. Nach seiner Hauslehrerstelle in Hauptwil kehrte er hierher zurück, um, unterbrochen nur von seinem Aufenthalt in Bordeaux, fast drei Jahre lang im Haushalt von Mutter und Schwester zu leben. Ab Oktober 1802 wurde der offensichtlich psychisch Erkrankte in Nürtingen ärztlich behandelt.
Äußerlich waren diese Jahre geprägt von familiären Spannungen, Einsamkeit und beruflichem Misserfolg. Seine Übersetzungen des Ödipus und der Antigone brachten ihm harsche Kritik ein. Einige Freunde distanzierten sich von ihm, andere sorgten sich, vor allem Isaak von Sinclair, der ihn 1804 zu sich nach Homburg holte. Dennoch schrieb er in dieser Zeit wichtige Werke, arbeitete zudem an seinen Sophokles-Übersetzungen und seinen Schriften zur griechischen Tragödie. Jochen Schmidt sieht in den Jahren 1801 bis 1803 Hölderlin auf dem Höhepunkt seines Schaffens.
Denn dichterisch ging Hölderlin in diesen Jahren aufs Ganze. Er wollte die absolute Dichtung, einen Gesang, der den Riss in der Schöpfung heilt. Sprachlich führt sein Werk an die Grenze des Sagbaren. Sein unglaublich hoher Anspruch an sich selbst wurde von Zeitgenossen, exemplarisch im Bericht des Nürtinger Bürgermeisters Volz, als »zu vieles Geistes Anstrengung« gedeutet.
Die Ausstellung beleuchtet diese Lebensphase im Kontext von Stadt und Familie, Frauen und Freundschaften, Dichtung und heimischer Landschaft. Wie letztere ihm als Inspiration diente, geht aus einem Brief hervor, den er am 2. Dezember 1802 an Casimir Ulrich Böhlendorff schrieb: »Die heimatliche Natur ergreift mich auch umso mächtiger, je mehr ich sie studiere.«

Ausstellungsdauer: 16. Mai bis 11. Oktober 2020
Öffnungszeiten: Di, Mi, Sa 14.30–17 Uhr, So 11–18 Uhr (Einzelbesuche sowie Gruppen unter 7 Personen sind unter Beachtung der Hygieneregeln möglich!)
Eintritt: 1,50 Euro | ermäßigt 1 Euro
Eröffnungsvortrag: Eintritt frei
Veranstalter | Ort: Stadtmuseum, Wörthstraße 1, 72622 Nürtingen

GRENZGÄNGER | Club Kuckucksei | Konzert

  • 15. Mai 2020, 20.30 Uhr (Einlass 19.30 Uhr)
  • Club Kuckucksei

Die Grenzgänger sind ein vielfach ausgezeichnetes Quartett aus Bremen, spielfreudig und innovativ, zwischen „Ton,Steine, Scherben“ und „Tom Waits“, „Kurt Weill“ und „Quadro Nuevo“. Mit Cello, Akkordeon und zwei Gitarren schaffen sie „Unverwechselbares von bisweilen träumerischer Eleganz“. Auf ihrem elften Album präsentieren die virtuosen Musiker vierzehn neue Lieder nach Gedichten von Friedrich Hölderlin, dessen 250. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird.
Kongenial verwandeln die Grenzgänger Hölderlins Verse in Lieder, die die Jahrhunderte seit ihrer Entstehung vergessen lassen. Wortgewaltig und mit feiner Tiefe schrieb Hölderlin in bis heute moderner Sprache vom Leiden an der „Bleiernen Zeit“, die alles Lebendige erstarren lässt, von der Sehnsucht nach Liebe und Schönheit und dem tiefen Glauben an das Gute im Menschen, Die Lieder feiern hymnisch die Freiheit als Bedingung allen Lebens.

Eintrittspreis: 13 Euro VVK | AK 15  Euro | ermäßigt 12 Euro

Veranstalter | Ort: Kuckucksei, kulturell-politischer Club e.V., Neckarstraße 14, 72622 Nürtingen

Kammermusik-Konzert | Hölderlin-Gymnasium | Konzert

  • 17. Mai 2020, 19.30 Uhr
  • Hölderlin-Gymnasium, Festsaal

Aktuelle und ehemalige HöGy-Schüler*innen in verschiedenen Besetzungen nehmen Sie an diesem Konzertabend mit auf eine Reise quer durch die Musikgeschichte: vokal und instrumental, solistisch und orchestral, wohlbekannt und selten gehört. Natürlich wird auch unser Jubilar Friedrich Hölderlin eine Rolle spielen: Zur Aufführung werden auch Werke kommen, die er gekannt oder sogar als Flötist selbst gespielt hat. Seien Sie gespannt!

Ausführende: Schülerinnen und Schüler des HöGys
Leitung: Florian Eisentraut
Eintritt mit Einlasskarte frei | Spenden erbeten
Karten erhältlich im Sekretariat des HöGys
Veranstalter | Ort: Hölderlin-Gymnasium, Am Lerchenberg 75, 72622 Nürtingen

Darum wandle wehrlos fort durchs Leben, und fürchte nichts! | Kreuzkirche | Theater | NEUE TERMINE!

  • 23. März 2021, 20 Uhr (Premiere in Nürtingen)
  • Annäherung an Friedrich Hölderlin von Markus Bauer und Philipp Becker
  • Weitere Termine: 24., 25., 26., 28., 29., 30., 31. März, 1. April 2021
  • Bereits erworbene Karten können über das Stadtbüro der Nürtinger Zeitung (Tel: 07022 / 9464 150) oder das Kartenbüro des Theater Lindenhof (karten@theater-lindenhof.de oder 07126/92 93 94) umgebucht oder storniert werden.

Der 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin stiftet den Anlass, aufzurufen zur Versammlung an einem großen Tisch: Das Theater Lindenhof lädt ein zu einem Fest für und mit Hölderlin, um unsere Gegenwart anhand seines Werkes freudig, mutig und aufrichtig zu befragen. Zu einem Fest der Zuversicht in einer Zeit, in der es für Pessimismus zu spät ist.

Versammeln wir uns um die Tafelrunden der Geschichte, in den Konventen und Konklaven, im house of commons oder im Bundestag. Begegnen wir uns in Freundesgestalt und begründen wir einen neuen Bund. Reaktivieren wir die poetische Energie des Dichters, um uns zu befreien aus der aussichtslosen Lage einer Menschheit, die mit gesenkten Häuptern auf die Mobiltelefone schaut, mit Stöpseln in den Ohren die Zeichen der Zeit ausblendet und die die Vereinzelung zu Ich-AG’s und Einzeltätern hinnimmt:

»Was hilft die Mauer um den Garten, wo der Boden dürre liegt? Da hilft der Regen vom Himmel allein. O Regen vom Himmel!
o Begeisterung! Du wirst den Frühling der Völker wiederbringen. Dich kann der Staat nicht hergebieten. Aber er störe dich nicht, so wirst du kommen, kommen wirst du mit deinen allmächtigen Wonnen… frägst du mich, wann dies sein wird?... Wann das erwachte Gefühl des Göttlichen dem Menschen seine Gottheit, und seiner Brust die schöne Jugend wiederbringen wird, wann – ich kann sie nicht verkünden, denn ich ahne sie kaum, aber sie kömmt gewiß, gewiß.«

Text: Friedrich Hölderlin, Markus Bauer
Regie: Philipp Becker
Bühne: Beni Küng
Kostüme: Katharina Müller
Musik: Susanne Hinkelbein
Dramaturgie: Georg Kistner
Es spielen: Bernhard Hurm, Martin Olbertz, Franz Xaver Ott, Linda Schlepps
Musik: Susanne Hinkelbein (Monochord), Viktor Oswald / Sergej Riasanow (Akkordeon)
Eintritt:26 Euro VVK / 30 Euro (Kat. I), 20 Euro VVK / 24 Euro (Kat. II), 15 Euro VVK / 18 Euro (Kat. III); ermäßigte Karten in allen Kategorien 50 Prozent
Vorverkauf: Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, 72622 Nürtingen, Telefon 07022 / 9464-150 und unter www.theater-lindenhof.de
Ort: Heiligkreuzstraße 4, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Theater Lindenhof, Melchingen in Kooperation mit dem Kulturamt Nürtingen

 

Dem Kaukasos zu – Migration und Kulturtransfer in Hölderlins Hymne | Kreuzkirche | Vortrag | ABGESAGT (wird ggf. nachgeholt)

  • 16. Juni 2020
  • ABGESAGT (wird ggf. nachgeholt)
  • Kreuzkirche, Dachgeschoss
  • Dem Kaukasos zu – Migration und Kulturtransfer in Hölderlins Hymne
  • Die Wanderung

Es wird viel über ›kulturelle Identität in Europa‹ gesprochen – aber was bedeutet das? Antworten auf diese Frage finden sich auch in Hölderlins Lyrik, v.a. in seiner Hymne ›Die Wanderung‹. Im Mittelpunkt des Gedichts steht ein ›erfundener‹ kulturhistorischer Mythos: Emigranten aus Schwaben hätten sich einst am Schwarzen Meer mit der indigenen Bevölkerung verbunden; daraus seien die Griechen hervorgegangen. Aufgabe des Dichters sei es, nunmehr die Grazien aus Griechenland nach Schwaben zu führen, das in kritischer Perspektive als vorzivilisatorisches Land gezeichnet wird. Erst durch den Wechsel von Migration und Kulturtransfer lässt sich – so Hölderlins höchst aktuelle Vision – kulturelle Identität und zivilisatorischer Fortschritt erreichen.

Referent: Dr. Jörg Robert ist seit Oktober 2012 Professor für Germanistik/Literaturgeschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Tübingen.
Eintritt an der Abendkasse: 8 Euro
Ort: Heiligkreuzstraße 4, 72622 Nürtingen
Veranstalter: vhs Nürtingen

Eine kleine Schau zu Hölderlin: Szenen | Stadtmuseum | Ausstellung

  • Ab 20. Juni 2020 im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten des Stadtmuseums
  • Finissage: 7. Oktober 2020, 19 Uhr, Stadtmuseum, Galerie (Werkstattgesprächs bzw. Talkshow mit Davor Bakara und Andreas Warausch)
  • Stadtmuseum, Galerie

Der renommierte Illustrator Davor Bakara, Professor an der Hochschule für Kommunikation und Gestaltung in Stuttgart und Dozent an der FKN in Nürtingen, entwarf zusammen mit dem Kulturredakteur Andreas Warausch in einer fünfteiligen Serie in der Nürtinger Zeitung vom Winter 2019 bis März 2020 Szenen zu Hölderlins Werk und Leben in Verbindung mit Nürtingen. Eine Zusammenarbeit Bakaras mit der Nürtinger Zeitung hatte bereits 2013 zu einer Serie über den Dichter Peter Härtling geführt. In der Ausstellung soll die Entstehung der Hölderlin-Serie veranschaulicht werden. Zur Eröffnung werden Bakara und Warausch in einem Gespräch von Hintergründen, Überlegungen und Ideen berichten.

Ausstellungsdauer: 20. Juni bis 11. Oktober 2020
Öffnungszeiten: Di, Mi, Sa 14.30–17 Uhr, So 11–18 Uhr
Eintritt: 1,50 Euro | ermäßigt 1 Euro
Finissage: Eintritt frei
Ort: Wörthstraße 1, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Nürtinger Zeitung in Kooperation mit dem Stadtmuseum

   

Finissage am 7. Oktober 2020, 19 Uhr, Stadtmuseum, Galerie (Werkstattgesprächs bzw. Talkshow mit Davor Bakara und Andreas Warausch)

Ausstellungsdauer: 20. Juni bis 11. Oktober 2020

EinzigARTig Hölderlin | Sammlung Domnick | Kunst-Dialog | ABGESAGT! (wird ggf. nachgeholt)

  • ABGESAGT (wird ggf. nachgeholt)
  • 26. Juni 2020, 18 Uhr
  • Sammlung Domnick

Abstrakte Kunst, Friedrich Hölderlin und Schüler*innen des Hölderlin-Gymnasiums scheinen auf den ersten Blick wenig gemein zu haben. Dieser Abend wird Sie vom Gegenteil überzeugen. ›Friedrichs Erben‹ nehmen Sie in entspannter Atmosphäre mit auf eine Museumstour der anderen Art. Lassen Sie sich überraschen von der EinzigARTigkeit dieses Abends.

Ausführende: ›Friedrichs Erben‹ – Schülerinnen und Schüler des Hölderlin-Gymnasiums
Eintrittspreis: 10 Euro
Um Anmeldung wird gebeten:per Telefon 07022 / 51414 oder per E-Mail stiftung@domnick.de
Ort: Oberensinger Höhe 4, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Sammlung Domnick in Kooperation mit der Schreibwerkstatt des Hölderlin-Gymnasiums

Orgelkonzert | Stadtkirche St. Laurentius | Konzert | NEUER TERMIN!

  • 12. September 2020, 20 Uhr
  • Stadtkirche St. Laurentius

Ein besonderes Ereignis im Rahmen der Nürtinger Orgelkonzerte verspricht im Hölderlinjahr das Konzert mit der international renommierten slowakischen Organistin, Komponistin und Pianistin Zuzana Ferjenčiková. Sie hat eine Reihe von internationalen Orgelwettbewerben gewonnen, u. a. als erste weibliche Organistin 2004 den berühmten internationalen Improvisationswettbewerb in Harlem in den Niederlanden. Auf Einladung von Johanneskantor Andreas P. Merkelbach wird sie in ihrem Nürtinger Konzert das 2006 von ihr komponierte Werk ›Diotima, eine Frauengestalt in der griechischen Mythologie Platons‹ für Orgel Solo spielen. Texte von Hölderlin waren Inspiration für diese Komposition. Außerdem erklingen Werke des Pariser Organisten und Komponisten Jean Guillou, bei dem Ferjenčiková nach ihrem Studium in Bratislava und Wien studiert hat. Guillou hat sich ebenfalls mit Werken Hölderlins kompositorisch beschäftigt. Abgerundet wird dieses außerordentliche Konzert mit Werken von Robert Schumann und Felix Mendelssohn-Bartholdy.
An der Goll-Orgel spielt Zuzana Ferjenčíková (Bratislava / Fribourg)

Eintritt frei | Spenden erbeten
Ort: Marktstraße 16, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Musik an St. Johannes und Musik an der Stadtkirche

Orchester-Konzert | Stadthalle K3N | Konzert | WIRD EVENTUELL VERSCHOBEN!

  • 18. Juli 2020, 20 Uhr
  • Stadthalle K3N, Großer Saal
  • Hölderlin und Beethoven zum 250. Geburtstag

Das Sinfonieorchester des Hölderlin-Gymnasiums Nürtingen lässt in seinem Programm die Zeit Hölderlins und Beethovens lebendig werden. Neben Werken von Beethoven und Zeitgenossen erklingen auch Stücke, die einen thematischen Bezug zu Leben und Werk der beiden Jubilare haben oder sich mit ihrer Zeit auseinandersetzen.

Ausführende: Schülerinnen und Schüler des Hölderlin-Gymnasiums
Leitung: Ralf Ellinger
Eintritt mit Einlasskarte frei | Spenden erbeten
Karten erhältlich im Sekretariat des HöGys
Ort: Heiligkreuzstraße 4, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Hölderlin-Gymnasium Nürtingen

Trickfilmabenteuer mit Hölderlin | Stadtbücherei | Medienworkshop für Kinder

  • 3. August 2020, 10 bis 13 Uhr
  • Stadtbücherei

In diesem Workshop können Kinder mit Friedrich Hölderlin auf eine Zeitreise ins 18. Jahrhundert gehen und dort ihre eigenen Geschichten schreiben. Mit Hilfe von Tablets erwecken die Teilnehmer*innen Figuren vor selbst gestaltetem Hintergrund zum Leben. Am Ende werden die entstandenen Werke Eltern, Geschwistern und Freunden präsentiert und können auf einem USB-Stick mit nach Hause genommen werden.

Für Kinder von 8 bis 12 Jahren
Leitung: Dejan Simonovic, Medienpädagoge
Der Workshop ist kostenlos.
Anmeldung: erbeten über die Stadtbücherei per E-Mail stadtbuecherei@nuertingen.de oder per Telefon 07022 / 75-360
Veranstalter | Ort: Stadtbücherei, Marktstraße 7, 72622 Nürtingen

Das Hölder-Ding | Neckarufer | Performance

  • 5. / 6. September 2020, 21 Uhr (Einlass 20.30 Uhr)
  • Neckarufer

In dieser performativen Aktion wird das Leben Hölderlins und seine ästhetische Philosophie anhand von Textauszügen aus seinem Werk „Hyperion“ thematisiert. In zehn szenischen Bildern, bei denen Schauspiel, Tanz, Musik, Installationen und Projektionen miteinander zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen, wird Hölderlins Idee eines Lebens-Kunstwerkes mit allen Sinnen erlebbar. Der gemeinsame Weg am nächtlichen Neckar entlang mit Hölderlin, Hyperion und Diotima endet bei einem „Picknick“ im Hölderlin-Park hinter der FKN inmitten der romantischen Ruinen-Architektur des „Temporären Domizils für einen Eremiten in Griechenland“.

Treffpunkt: beim Ruderclub Nürtingen
Eintritt:  15 Euro | ermäßigt 10 Euro
Kartenreservierung / Vorverkauf per E-Mail: per E-Mail info(@)ambweb.de
Veranstalter: noch-nicht-institut in Kooperation mit dem Kulturamt Nürtingen

Konzeption, Projektionen und Installationen: Andreas Mayer-Brennenstuhl
Konzeption und Regie: Thomas Oser /  Musik: Michael Kidaisch / Tanz: Sawako Nunotani / Ausstattung: Maria Hullermann

Musik:  Michael Kidaisch
Tanz:  Sawako Nunotani
Ausstattung:  Maria Hullermann

Darsteller*innen: Tobias Bauer (Hyperion), Corina Melina Fiedler (Diotima), Klaus Nägele (Sprecher), Tom Weichelt (Hölderlin)

Zur Bestellung im Vorverkauf wird wegen beschränkter Personenzahl dringend geraten!

Gefördert vom Kulturamt Nürtingen sowie von der LBBW-Stiftung und weiteren Sponsoren

Orgelkonzert | Stadtkirche St. Laurentius | Konzert

  • 12. September 2020, 20 Uhr
  • Stadtkirche St. Laurentius

Ein besonderes Ereignis im Rahmen der Nürtinger Orgelkonzerte verspricht im Hölderlinjahr das Konzert mit der international renommierten slowakischen Organistin, Komponistin und Pianistin Zuzana Ferjenčiková. Sie hat eine Reihe von internationalen Orgelwettbewerben gewonnen, u. a. als erste weibliche Organistin 2004 den berühmten internationalen Improvisationswettbewerb in Harlem in den Niederlanden. Auf Einladung von Johanneskantor Andreas P. Merkelbach wird sie in ihrem Nürtinger Konzert das 2006 von ihr komponierte Werk ›Diotima, eine Frauengestalt in der griechischen Mythologie Platons‹ für Orgel Solo spielen. Texte von Hölderlin waren Inspiration für diese Komposition. Außerdem erklingen Werke des Pariser Organisten und Komponisten Jean Guillou, bei dem Ferjenčiková nach ihrem Studium in Bratislava und Wien studiert hat. Guillou hat sich ebenfalls mit Werken Hölderlins kompositorisch beschäftigt. Abgerundet wird dieses außerordentliche Konzert mit Werken von Robert Schumann und Felix Mendelssohn-Bartholdy.
An der Goll-Orgel spielt Zuzana Ferjenčíková (Bratislava / Fribourg)

Eintritt frei | Spenden erbeten
Ort: Marktstraße 16, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Musik an St. Johannes und Musik an der Stadtkirche

Hölderlin und die Kommunikation | Haus der Künste | Ausstellung und Performance

  • Eröffnung: 10. Oktober 2020, 19.30 Uhr
  • Haus der Künste

Videoprojekt in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Theatertherapie
Themenfelder über das Leben und die Liebe, die Friedrich Hölderlin in seiner symbolvollen und rhythmischen Dichtung ausdrückt, werden mit der Landschaft Nürtingens in einen neuen Zusammenhang gestellt: Eine Skulptur des Nürtinger Künstlers und Bildhauers Bertram Till wird an markanten Orten in und um Nürtingen – Neckar, Teufelsbrücke und Galgenberg – im Mittelpunkt einer Videoproduktion stehen. In Zusammenarbeit mit Prof. Johannes Junker treten Studierende an den jeweiligen Orten mit der Skulptur in einen Dialog, der filmisch dokumentiert wird. Das Video wird im Rahmen einer Ausstellung präsentiert und anlässlich der Eröffnung durch eine Live-Performance der Studierenden ergänzt.

Ausstellungsdauer: 12. Oktober bis 13. November 2020
Mo–Fr, 14–17 Uhr kann die Ausstellung besucht werden (in den Herbstferien geschlossen).
Eintritt frei
Ort: Ersbergstraße 42, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) Studiengang Theatertherapie und Bertram Till, bildender Künstler Nürtingen
in Kooperation mit dem Kulturamt Nürtingen

HAPPEN’ING mit HÖLDERLIN! | Theater im Schlosskeller | Theater und mehr | ABGESAGT!

  • 16. / 17. Oktober 2020, 19.30 Uhr, 18. Oktober, 10.30 Uhr
  • Theater im Schlosskeller

Die Musik-und Jugendkunstschule Nürtingen präsentiert einen Hölderlin-Abend, an dem sich die verschiedensten Künste wie Musik, Bildende Kunst, Theater, Tanz und Zirkus dem Dichter auf ganz unterschiedliche Weise nähern. Zu sehen ist eine Art Revue mit überraschenden, berührenden und gewagten Momenten, die der Zuschauer ›häppchenweise‹ an kleinen Tischen genießen und bestaunen kann. Auch ein kulinarischer Happen wird hierbei nicht fehlen.

Ausführende: Schüler*innen und Dozenten der Musik- und Jugendkunstschule sowie Studierende der Hochschule HfWU
Leitung: Birgit Hein, Theaterpädagogin
Vorverkauf: Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, 72622 Nürtingen | Telefon 07022 / 9464-150
Eintritt: 14 Euro VVK / 16 Euro | ermäßigt 10 Euro VVK / 12 Euro inkl. Getränk und Häppchen
Ort: Schlossgartenstraße 3/1, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Musik- und Jugendkunstschule in Kooperation mit dem Theater im Schlosskeller

Wilhelm Waiblinger, der erste Biograf Hölderlins | Buchhandlung im Roten Haus | Vortrag

  • 21. Oktober 2020, 19.30 Uhr
  • Buchhandlung im Roten Haus

Wilhelm Waiblinger war ein hochbegabter, skandalträchtiger Kerl, dessen unangepasstes, ausschweifendes Leben schon mit 25 Jahren im Jahr 1830 in Rom erlosch. Schon vor Beginn seines Studiums im Evangelischen Stift in Tübingen hatte er Kontakt zu Hölderlin im Zimmerschen Turm. Aus vielen Begegnungen mit ihm erwuchs seine Hölderlin-Biografie (1827/28), die erste überhaupt, zwar nicht fehlerfrei, aber lebendig, authentisch und von tiefer Sympathie durchdrungen. Dr. Wolfgang Schöllkopf, landeskirchlicher Beauftragter für württembergische Kirchengeschichte und Privatdozent an der Universität Tübingen, wird dieses Kraftgenie vorstellen.

Eintritt: 12 Euro inkl. kleinem Imbiss
Vorverkauf: Buchhandlung im Roten Haus
Ort: Kirchstraße 8, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Buchhandlung im Roten Haus in Kooperation mit der Evangelischen Stadtkirchengemeinde

Nürtinger Orgelnacht. Harald Schmidt liest Hölderlin | Pfarrkirche St. Johannes | Lesung mit Musik

  • 24. Oktober 2020, 20 Uhr
  • Pfarrkirche St. Johannes

Im Rahmen der Nürtinger Orgelnacht, die sich über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht hat, findet zum Ende der Sommerzeit ein weiteres Konzert in St. Johannes Evangelist statt. Es wird spannend sein zu erfahren, wie sich das Nürtinger Urgestein, Harald Schmidt, mit Texten und Lyrik Hölderlins auseinandersetzt.
Die Lesung wird musikalisch ergänzt und umrahmt von Saxophon und Orgel. Den Saxophonpart übernimmt der Theologe und Saxophonist Raphael Steber, der bereits bei der Vernissage in St. Johannes Evangelist über den Johannesprolog im Dezember 2018 große Aufmerksamkeit erregte und viel Anerkennung fand. Der Orgelpart liegt in den bewährten Händen von Johanneskantor Andreas P. Merkelbach. In der Pause gibt es wie all die Jahre in der Orgelnacht die Möglichkeit, bei Saft, Sekt und Fingerfood miteinander ins Gespräch zu kommen.

Mitwirkende: Harald Schmidt (Lesung), Raphael Steber (Saxophon), Andreas P. Merkelbach (Orgel)
Eintritt frei | Spenden erbeten
Ort: Venedlaustraße 30, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Musik an St. Johannes Evangelist und Musik an der Stadtkirche

Verschobene Veranstaltungen und neue Termine:

Orgelkonzert | Stadtkirche St. Laurentius | Konzert

  • 12. September 2020, 20 Uhr
  • Stadtkirche St. Laurentius

Ein besonderes Ereignis im Rahmen der Nürtinger Orgelkonzerte verspricht im Hölderlinjahr das Konzert mit der international renommierten slowakischen Organistin, Komponistin und Pianistin Zuzana Ferjenčiková. Sie hat eine Reihe von internationalen Orgelwettbewerben gewonnen, u. a. als erste weibliche Organistin 2004 den berühmten internationalen Improvisationswettbewerb in Harlem in den Niederlanden. Auf Einladung von Johanneskantor Andreas P. Merkelbach wird sie in ihrem Nürtinger Konzert das 2006 von ihr komponierte Werk ›Diotima, eine Frauengestalt in der griechischen Mythologie Platons‹ für Orgel Solo spielen. Texte von Hölderlin waren Inspiration für diese Komposition. Außerdem erklingen Werke des Pariser Organisten und Komponisten Jean Guillou, bei dem Ferjenčiková nach ihrem Studium in Bratislava und Wien studiert hat. Guillou hat sich ebenfalls mit Werken Hölderlins kompositorisch beschäftigt. Abgerundet wird dieses außerordentliche Konzert mit Werken von Robert Schumann und Felix Mendelssohn-Bartholdy.
An der Goll-Orgel spielt Zuzana Ferjenčíková (Bratislava / Fribourg)

Eintritt frei | Spenden erbeten
Ort: Marktstraße 16, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Musik an St. Johannes und Musik an der Stadtkirche

Hölderlin 21 | Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) | Vortrag

  • 18. April 2020, 19.30 Uhr
  • Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) Campus Innenstadt, CI10 Raum 012

Was bedeutet Nachhaltigkeit bei einem Dichter?
Ein Dichter, der zum Klassiker wurde, hat offensichtlich eine nachhaltige Wirkung? Doch wie kommt sie zustande? Worin ist sie sachlich begründet? Lässt sie sich eindeutig und verbindlich definieren? Und wie verhält sich die Frage der Nachhaltigkeit im Werk eines Dichters mit dessen Aneignung für Probleme der Gegenwart? Thomas Knubben geht diesen Fragen am Beispiel Hölderlins und seiner ebenso wechselhaften wie mannigfaltigen Rezeption nach.

Referent: Prof. Dr. Thomas Knubben, Institut für Kulturmanagement, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Eintritt frei

Online-Anmeldung erforderlich: Online-Anmeldeformular und alle Infos zum Download

Die Veranstaltung ist gesichert. Sofern erforderlich, Durchführung als online-Vortrag.
Bei Bedarf erhalten Sie den Link zum Vortragsraum nach Ihrer Anmeldung per Mail zugesendet.

Veranstalter | Ort: Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Zentrum für Nachhaltige Entwicklung / Studium generale, Sigmaringer Straße 25, 72622 Nürtingen

Die Linien des Lebens sind verschieden | Theater im Schlosskeller | Szenische Lesung mit Musik

  • 19. November 2020, 20 Uhr
  • Theater im Schlosskeller

In seinem Roman ›Hölderlin‹ verbindet Peter Härtling seine Recherchen zum Lebenslauf des Dichters mit literarisch-biografischen Szenerien, wie sie sich damals hätten zutragen können. In den Gewölben des Schlosskellers erkunden wir neue Stimmklangräume und bringen mit dem Sprecherensemble der ›Akademie für gesprochenes Wort‹ Passagen aus Härtlings Roman sowie ausgewählte Gedichte Hölderlins zur Sprache.
Mit dem Sprecherensemble der Akademie für gesprochenes Wort, Stuttgart

Eintritt: 14 Euro | ermäßigt 11 Euro
Vorverkauf: Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, 72622 Nürtingen | Telefon 07022 / 9464-150
Ort: Schloßgartenstraße 3/1, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Theater im Schlosskeller in Kooperation mit dem Kulturamt Nürtingen

Komm und besänftige mir das Chaos der Zeit | Alte Seegrasspinnerei | Philosphisches Café

  • 22. November 2020, 11 Uhr
  • Alte Seegrasspinnerei

Hölderlins Dichtung vollzieht einen regen Grenzverkehr zwischen Poesie und Philosophie, und in betörend schönen, aber auch verstörenden Texten inszeniert Hölderlin immer wieder den Konflikt von idealer und realer Welt. Sein schmales Werk thematisiert Gegensätze, die auch uns heute noch im Griff halten: Norden und Süden, Orient und Okzident, Erinnerung, Gegenwart und Hoffnung, Freiheit und Gebundenheit.

Referent: Dr. Peter Vollbrecht
Eintritt frei
Ort: Plochinger Straße 14, 72622 Nürtingen
Veranstalter: vhs Nürtingen in Kooperation mit Alte Seegrasspinnerei, noch-nicht-Institut, Forum zukunftsfähiges Nürtingen

Darum wandle wehrlos fort durchs Leben, und fürchte nichts! | Kreuzkirche | Theater

  • 23. Mai 2021, 20 Uhr (Premiere in Nürtingen)
  • Annäherung an Friedrich Hölderlin von Markus Bauer und Philipp Becker
  • Weitere Termine: 24., 25., 26., 28., 29., 30., 31. März, 1. April 2021
  • Bereits erworbene Karten können über das Stadtbüro der Nürtinger Zeitung (Tel: 07022 / 9464 150) oder das Kartenbüro des Theater Lindenhof (karten@theater-lindenhof.de oder 07126/92 93 94) umgebucht oder storniert werden.

Der 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin stiftet den Anlass, aufzurufen zur Versammlung an einem großen Tisch: Das Theater Lindenhof lädt ein zu einem Fest für und mit Hölderlin, um unsere Gegenwart anhand seines Werkes freudig, mutig und aufrichtig zu befragen. Zu einem Fest der Zuversicht in einer Zeit, in der es für Pessimismus zu spät ist.
Versammeln wir uns um die Tafelrunden der Geschichte, in den Konventen und Konklaven, im house of commons oder im Bundestag. Begegnen wir uns in Freundesgestalt und begründen wir einen neuen Bund. Reaktivieren wir die poetische Energie des Dichters, um uns zu befreien aus der aussichtslosen Lage einer Menschheit, die mit gesenkten Häuptern auf die Mobiltelefone schaut, mit Stöpseln in den Ohren die Zeichen der Zeit ausblendet und die die Vereinzelung zu Ich-AG’s und Einzeltätern hinnimmt:

»Was hilft die Mauer um den Garten, wo der Boden dürre liegt? Da hilft der Regen vom Himmel allein. O Regen vom Himmel!
o Begeisterung! Du wirst den Frühling der Völker wiederbringen. Dich kann der Staat nicht hergebieten. Aber er störe dich nicht, so wirst du kommen, kommen wirst du mit deinen allmächtigen Wonnen… frägst du mich, wann dies sein wird?... Wann das erwachte Gefühl des Göttlichen dem Menschen seine Gottheit, und seiner Brust die schöne Jugend wiederbringen wird, wann – ich kann sie nicht verkünden, denn ich ahne sie kaum, aber sie kömmt gewiß, gewiß.«

Text: Friedrich Hölderlin, Markus Bauer
Regie: Philipp Becker
Bühne: Beni Küng
Kostüme: Katharina Müller
Musik: Susanne Hinkelbein
Dramaturgie: Georg Kistner
Es spielen: Bernhard Hurm, Martin Olbertz, Franz Xaver Ott, Linda Schlepps
Musik: Susanne Hinkelbein (Monochord), Viktor Oswald / Sergej Riasanow (Akkordeon)
Eintritt:26 Euro VVK / 30 Euro (Kat. I), 20 Euro VVK / 24 Euro (Kat. II), 15 Euro VVK / 18 Euro (Kat. III); ermäßigte Karten in allen Kategorien 50 Prozent
Vorverkauf: Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, 72622 Nürtingen, Telefon 07022 / 9464-150 und unter www.theater-lindenhof.de
Ort: Heiligkreuzstraße 4, 72622 Nürtingen
Veranstalter: Theater Lindenhof, Melchingen in Kooperation mit dem Kulturamt Nürtingen

 
none
none